0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
contrastwerkstatt - Fotolia
Recht
28.02.2019

Wird ein Praktikum auf die Ausbildung angerechnet?

Frage: Ich würde mich gerne von einem Auszubildenden trennen, der sich noch in der Probezeit befindet. Dieser Azubi hat letzten Sommer ein mehrmonatiges Praktikum bei uns absolviert. Ab Oktober haben wir ihn dann in die Ausbildung übernommen. Seine Probezeit dauert 4 Monate.

Nun haben wir folgendes Problem: Der Azubi behauptet, eine Probezeitkündigung sei nicht mehr möglich. Die Probezeit würde 4 Monate betragen – und er sei seit dem 20. Juli 2018 bei uns beschäftigt. Daher sei die Probezeit bereits am 20. November abgelaufen.

Das sehen wir allerdings anders. Der Ausbildungsvertrag läuft ab 1. Oktober, die Probezeit dauert damit bis zum 31.1.2019. Aus unserer Sicht ist eine Kündigung während der Probezeit daher auf jeden Fall möglich. Können Sie uns hierzu Ihre Einschätzung geben?

Antwort: Sie haben alles richtig bewertet. Wenn es so im Ausbildungsvertrag steht, dann hat die Ausbildung am 1. Oktober begonnen. Die Probezeit, soweit sie auf 4 Monate festgelegt wurde, endet damit erst Ende Januar. Es ist zwar richtig, dass Sie diesen Azubi auch schon als Praktikanten erlebt haben, allerdings haben Sie das Recht, ihn erst während einer 4-monatigen Probezeit als Auszubildenden zu beurteilen.

Bundesarbeitsgericht stärkt Ausbildungsbetrieben den Rücken

Zu diesem Thema gibt es eine höchstrichterliche Entscheidung. Der entsprechende Fall stammt aus dem Jahr 2013. Konkret ging es um eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann und um ein dieser Ausbildung vorgeschaltetes Praktikum. Zum Ende der Probezeit wurde einem Auszubildenden gekündigt, weil der Ausbildungsbetrieb nicht mit ihm zufrieden war. Der angehende Einzelhandelskaufmann argumentierte wie Ihr Azubi: Das vorgeschaltete Praktikum und die Ausbildung seien als Einheit zu betrachten. Die Probezeit sei daher anzurechnen.

Die Richter des Bundesarbeitsgerichts differenzierten allerdings zwischen beiden Arbeitsverhältnissen: Selbst wenn Inhalte und Zielsetzungen des Praktikums ähnlich seien wie in der Ausbildung, seien beide Arbeitsverhältnisse separat zu betrachten. Das Praktikum kann daher nicht auf die Probezeit angerechnet werden (6 AZR 844/14 vom 19.11.2015).

Autor: Martin Glania

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wie kommt man weg von der „Ausbildung nach Plan“?

Frage: Ich möchte den Azubis neben den „normalen“ Lerninhalten gern etwas bieten, was sie motiviert, mehr als die fachlichen Lerninhalte umfasst und gleichzeitig ihre soziale Kompetenz fördert. Haben Sie eine Idee, die... Weiterlesen

23.10.2017
Ermahnung vor Abmahnung: Wann Sie noch ein Auge zudrücken sollten

Eine Abmahnung stellt in einem Ausbildungsverhältnis einen gravierenden Eingriff dar. Schließlich drohen Sie in der Abmahnung eine Kündigung an und bereiten diese vor. Wenn das Ihre Absicht ist und Sie hierzu einem Anlass... Weiterlesen

23.10.2017
Noch bis zum 31.12.2018: Trennen Sie sich jetzt von schlechten Auszubildenden

Haben Sie einen neuen Azubi, mit dem es einfach nicht funktioniert? Dann ist jetzt die beste Zeit, um getrennte Wege zu gehen! Denn die Probezeit endet bei Ausbildungsbeginn 1.9.2018 genau zum Ende des Jahres! Falsche... Weiterlesen