0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Rido - Fotolia
Motivation
26.03.2018

Wie Sie jungen Azubis helfen, Motivationstiefs zu überwinden

Fast alle Azubis beginnen ihre Ausbildung mit Enthusiasmus. Doch irgendwann holt sie die Realität des Berufslebens ein und sie erkennen, dass nicht alles wie gewünscht läuft. Dann lässt die Motivation nach und ihre Lern- und Leistungsbereitschaft sinkt. Nun sind Ihre Motivationskünste als Führungskraft gefragt.

Offene Kommunikation ist das A und O

Sprechen Sie mit den Azubis. Stärken Sie durch häufige Gespräche die Vertrauensbasis. Je schneller das geschieht, desto eher erhalten Sie ehrliche Auskünfte, was diese im Augenblick belastet. So können Sie Erklärungen geben, Verständnis bei den Jugendlichen für die unterschiedlichen Anforderungen im Berufsleben wecken und im Bereich des Möglichen die Ausbildungssituation verändern oder anpassen. So gleichen Sie Motivationsschwankungen aus und beugen einem möglichen Ausbildungsabbruch vor.

Wirken Sie Demotivation wegen Unterforderung entgegen

Berichtet Ihnen ein Azubi z. B., dass ihn bestimmte Routinearbeiten langweilen, ist es notwendig, dem Jugendlichen zu erklären, warum auch er immer wiederkehrende Tätigkeiten verrichten muss: etwa um durch Übung Sicherheit, Schnelligkeit und Perfektion in der Ausübung zu gewinnen. Oder weil fast jeder Berufstätige Routinetätigkeiten zu erledigen hat. Nicht alles, was zu tun ist, macht Spaß. Diese Erkenntnis gehört zum Erwachsenwerden dazu.

Vermeiden Sie Überforderung

Wenn Sie feststellen, dass sich Fehler bei einem Auszubildenden häufen, kann es sein, dass er intellektuell, psychisch oder auch physisch überfordert ist. Möglicherweise hat der Jugendliche nicht ganz verstanden, was er tun soll, oder er hat Angst, etwas falsch zu machen, und verursacht infolgedessen Fehler aus Nervosität.

Ausbildernews- Tipp: Begleiten Sie in solchen Situationen den jungen Menschen noch enger. Versuchen Sie, die Arbeitssituation seinem Kenntnisstand so gut wie möglich anzupassen. Setzen Sie Zwischenziele und besprechen Sie die Zwischenergebnisse mit ihm.

Mehr zur Azubi-Motivation finden Sie hier!

Autor: Günter Stein

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Fortsetzung: Beurteilung von Auszubildenden: Diese 5 Fehler sollten Sie vermeiden

Es ist gar nicht so einfach, Leistungen objektiv zu beurteilen. Hier finden Sie 3 weitere Fehler, die bei der Azubi-Beurteilung häufig passieren. Fehler 3: Sie beurteilen immer nach dem gleichen Schema Ohne dass der Beurteiler es... Weiterlesen

23.10.2017
„Darf unser ehemaliger Azubi seine LinkedIn-Kontakte behalten?“

Frage: Einer unserer Azubis wurde nicht übernommen. Er hat Industriekaufmann gelernt und hatte demzufolge auch viele Kontakte mit Kunden von uns. Mit einigen hat er sich, wie wir jetzt gesehen haben, auf LinkedIn vernetzt. Das... Weiterlesen

23.10.2017
Effizienz versus Innovation: Wie Sie den Spagat meistern

Im Zeitalter der Digitalisierung steht die Ausbildung vor großen Herausforderungen: Zurzeit kommt es in vielen Branchen vor allem auf die innovative Kraft des Unternehmens an. Gleichzeitig gibt es ein Kerngeschäft, das nicht zu... Weiterlesen