0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
©strichfiguren.de - stock.adobe.com
Ausbildungsmarketing
29.11.2019

Wie Sie einen Netzwerkabend für Ihre Azubis veranstalten – und nachhaltig davon profitieren

Spaß haben, Kontakte knüpfen, sich im Wettbewerb messen, über den eigenen Horizont hinausblicken – das alles kann ein Azubi-Netzwerkabend mit sich bringen. Im Landkreis Gifhorn hat eine solche Veranstaltung bereits zum 2. Mal stattgefunden – und 60 Auszubildende aus Unternehmen der Umgebung waren dabei.

Unter dem Namen Azubi-Connect wurde im „Kultbahnhof“ von Gifhorn zum 2. Mal ein solches Event durchgeführt. In verschiedenen Disziplinen, beispielsweise im Bogenschießen, konnten sich Auszubildende messen und an ihre Grenzen gehen. Vor allem aber sollten sie netzwerken und mit anderen Auszubildenden sprechen.

Der Netzwerkabend, der unter anderem von der WiSta – dabei handelt es sich um die Wirtschaftsförderung und das Stadtmarketing von Gifhorn – organisiert wurde, bot neben sportlichen Herausforderungen auch ein Start-up-Planspiel sowie die Teilnahme an einem Improvisationstheater an. Die Veranstalter wollen mit Azubi-Connect zeigen, wie wichtig die Ausbildung im dualen System ist. Die WiSta organisierte 2018 am selben Ort auch eine Azubi-Willkommensparty.

Wie auch Sie einen erfolgreichen Netzwerkabend ins Leben rufen

Als mittleres oder großes Ausbildungsunternehmen in Ihrer Region können Sie einen solchen Netzwerkabend anstoßen oder sogar organisieren. Mögliche Partner sind Kammern, Organisationen der Wirtschaftsförderung und des Regions- oder Stadtmarketings. Es empfiehlt sich, hierzu einen Termin außerhalb von Arbeits- und Ausbildungszeiten zu wählen. In Gifhorn fand der Netzwerkabend an einem Freitag zwischen 17:00 und 22:00 Uhr statt. Ab 22:00 Uhr wurde die Veranstaltung auch für Nicht-Azubis geöffnet.

Ein Abend- oder Wochenendtermin hat auch den Vorteil, dass die Veranstaltung außerhalb der Ausbildungszeit und damit unabhängig von Ihrer Entgeltverpflichtung (aber damit auch ohne gesetzliche Unfallversicherung) vonstattengeht. Auszubildende besuchen das Event freiwillig und privat. Das bedeutet aber auch: Es muss – gerade auch, wenn es Eintritt kostet – attraktiv sein. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, denken Sie an folgende Möglichkeiten:

  • DJ oder attraktive Livemusik
  • sportliche Wettbewerbe wie Torwandschießen, Zielwerfen auf einen Basketballkorb oder Tischtennis
  • Gesangs- bzw. Karaoke-Wettbewerb
  • Tischkicker- und Billardturnier

Wo liegt Ihr Nutzen?

Wenn Sie sich für ein solches Event engagieren, können Sie als Sponsor in der ersten Reihe sitzen. Sie werden als Ausbildungsbetrieb nicht nur von den anwesenden Auszubildenden wahrgenommen, sondern auch

  • über die Medienberichterstattung,
  • und über die Öffnung der Veranstaltung für Nicht-Azubis.
Ein Beitrag von Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wann Sie eine individuelle Regelung zur Vorlage der AU-Bescheinigung mit Ihrem Azubi treffen können

Krankmeldungen sind bei Auszubildenden und vielfach für Sie ein ganz besonderes „Vergnügen“. Grundsätzlich gilt: Wenn ein Azubi erkrankt und arbeitsunfähig ist, muss er Ihnen dies unverzüglich mitteilen. Ist er über... Weiterlesen

23.10.2017
Kluge Fragen im Vorstellungsgespräch: So finden Sie mehr über Ihren Wunsch-Azubi heraus

Wenn Sie eine Bewerberin oder einen Bewerber um einen Ausbildungsplatz vor sich sitzen haben, möchten Sie natürlich so viel wie möglich über Motivation und Interessenlage des potenziellen Azubis herausfinden. Die folgenden... Weiterlesen

23.10.2017
Ermahnung vor Abmahnung: Wann Sie noch ein Auge zudrücken sollten

Eine Abmahnung stellt in einem Ausbildungsverhältnis einen gravierenden Eingriff dar. Schließlich drohen Sie in der Abmahnung eine Kündigung an und bereiten diese vor. Wenn das Ihre Absicht ist und Sie hierzu einem Anlass... Weiterlesen