0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
©contrastwerkstatt - stock.adobe.com
Ausbildungsmarketing
26.06.2018

Der Ex-Azubi wird Chef – ein Praxis-Beispiel

Wenn ein ehemaliger Azubi große Verantwortung im Unternehmen erhält, dann ist das für Sie eine Steilvorlage, um an die Öffentlichkeit zu gehen. Eine solche hat kürzlich das Hamburger Hotel Atlantik Kempinski in Hamburg genutzt. Hier wurde der Ex-Azubi zum obersten Chef.

Das Hamburger Hotel Atlantik wird von dem 52-jährigen Franco Exposee geführt. Das Interessante an dieser Personalie ist, dass Exposee zwischen 1983 und 1985 seine Ausbildung zum Hotelkaufmann in eben diesem 5-Sterne-Hotel an der Hamburger Alster absolviert hat – eine tolle Geschichte. Das Unternehmen nutzte die Chance, in einer Pressemitteilung darauf hinzuweisen, dass dadurch eine starke emotionale Bindung des neuen Chefs zum Unternehmen bestehe. Das sei neben der fachlichen Kompetenz von großer Wichtigkeit gewesen.

Der Vorteil für das Unternehmen: Die Bekanntgabe des neuen Chefs löste ein entsprechendes Presseecho aus. So erlangte es Aufmerksamkeit bei den Kunden. Darüber hinaus wurde deutlich, dass es im Hotel Atlantik tatsächlich möglich ist, im Anschluss an eine Ausbildung Karriere zu machen. Das dürfte Bewerber anziehen – in einem Wirtschaftszweig, in dem es immer schwerer wird, Ausbildungsplätze zu besetzen.

Es geht auch 2 Nummern kleiner

Prüfen Sie, ob einzelne Karrieren in Ihrem Unternehmen ebenfalls Anlass dazu geben, an die Öffentlichkeit zu gehen. Dabei muss ein ehemaliger Azubi keineswegs zum Geschäftsführer aufgestiegen sein. Auch ein kleinerer Karriereschritt in Richtung größerer Personal- oder Budgetverantwortung ist es wert, darüber zu berichten – vor allem dann, wenn sich ein Azubi gegen Akademiker durchgesetzt hat. Auch 2 Nummern kleiner als im Hamburger Hotel Atlantik ist eine solche Personalie eine Pressemitteilung wert.

Wenn Sie über die Presse auf Ihr Unternehmen aufmerksam machen wollen, beachten Sie außerdem unbedingt diesen Tipp!

Autor: Martin Glania

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So nehmen Ihre Azubis auch die Zwischenprüfung ernst

Nur außergewöhnlich ehrgeizige Auszubildende bereiten sich ähnlich gewissenhaft auf die Zwischenprüfung vor wie auf die Abschlussprüfung. Die meisten allerdings können sich kaum motivieren, eine scheinbar belanglose Prüfung... Weiterlesen

23.10.2017
Azubi wirklich für 12 Monate übernehmen?

Frage: Wir müssen unsere Auszubildenden nach der Ausbildung laut Tarifvertrag für 12 Monate übernehmen. Allerdings steht im Tarifvertrag auch, dass das nur der Fall ist, wenn dem „keine personenbedingten Gründe... Weiterlesen

23.10.2017
Gefährdungsanzeige = Nestbeschmutzung? Weit gefehlt!

Wer intern Kritik übt, wird häufig als Nestbeschmutzer dargestellt. Geht es allerdings um Gefährdungen, dann ist diese Anschuldigung nicht gerechtfertigt. Ein Arbeitgeber darf einem Angestellten oder Auszubildenden keine... Weiterlesen