0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Robert Kneschke - Fotolia
Ausbildungsmarketing
21.12.2019

Wenn Azubis ihren Eltern bei einem Elternabend das Unternehmen erklären

Eltern, Großeltern und Geschwister der aktuellen Auszubildenden haben sich kürzlich in der Privatmolkerei Bechtel eingefunden. Sie waren einer Einladung zu einem Elternabend an den Unternehmensstandort Schwarzenfeld in der Oberpfalz gefolgt. So lernten sie nicht nur den Ausbildungsbetrieb ihrer Sprösslinge kennen, sondern erlebten diese auch hautnah als Referenten und Repräsentanten ihres Betriebs.

Rund 70 Personen hatten sich zum Elternabend in der Molkerei eingefunden. Zunächst einmal übernahm die Geschäftsführung das Wort und begrüßte die Anwesenden. Anschließend stellten sich das Ausbilder-Team und die beiden Betriebsleiter vor. Deren Karrieren waren von besonderem Interesse: Auch sie waren einst Auszubildende und haben es in eine Führungsposition geschafft. Und nach ihren Worten besteht kein Zweifel daran, dass solche Karrierewege auch heute noch möglich sind.

Kern des Elternabends war eine 2-stündige Werksführung, bei der die aktuellen Auszubildenden ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern die Ausbildungsabteilungen an Info-Points vorstellten. Damit erhielten die Gäste nicht nur Informationen aus erster Hand, sondern erlebten ihre engsten Familienmitglieder als begeisterte Repräsentanten des eigenen Unternehmens.

Eine nachahmenswerte Idee für fast jede Branche – auch für Sie?

Einen Elternabend für die Angehörigen Ihrer Azubis zu veranstalten, ist leicht zu bewerkstelligen. Wichtig ist, dass es in Ihrem Unternehmen im Rahmen der Ausbildung tatsächlich etwas Zeigenswertes gibt. Dabei kann es sich um den Produktionsprozess, um die Ergebnisse eines attraktiven Azubi-Projekts oder um die Modernität der Ausstattung handeln. In jedem Fall sollten es Ihre Azubis sein, die genau das voller Stolz präsentieren.

Wahrscheinlich rennen Sie mit einem solchen Plan offene Türen ein: Einerseits besteht bei den Angehörigen oftmals das intensive Bedürfnis, den eigenen Nachwuchs im Rahmen ihres beruflichen Umfelds zu erleben. So können sich Eltern ein eigenes Bild

machen und sind häufig überrascht, was der Azubi schon alles kann und wie er es präsentiert. Auf der anderen Seite haben junge Menschen häufig den Wunsch, ihrer Familie zu zeigen, was sie schon alles gelernt haben.

Der eigentliche Aufwand besteht darin, den Elternabend vorzubereiten. Gerade dann, wenn eine Betriebsführung wie im oben geschilderten Beispiel mit Info-Points durchgeführt werden soll, sind Ihre Azubis am Zug. Im Rahmen eines Projekts sollten sie die Vorbereitung des Elternabends in die Hand nehmen, Aufgaben verteilen und dafür sorgen, dass die einzelnen Ausbildungsabteilungen an den Info-Points von gut vorbereiteten Azubi-Kollegen vorgestellt werden.

Vielfacher Nutzen für Sie und alle Beteiligten

Selbstverständlich haben Ihre Azubis etwas von diesem Projekt: Es ist eine prima Abwechslung und dient dem erweiterten Kompetenzerwerb. Auch die Angehörigen der Azubis bekommen unerwartete Einblicke und profitieren als Hauptadressaten von diesem Projekt. Wichtig ist aber vor allem der Nutzen für Sie als Ausbildungsverantwortlichen. Dieser ist vielschichtig und besteht aus folgenden Komponenten:

  • Bereicherung der Ausbildungsaktivitäten durch ein attraktives Projekt
  • engere Bindung der Azubis an ihren Betrieb sowie größere Identifikation
  • Möglichkeit zur Vorstellung der Ausbildungsaktivitäten im Rahmen einer begrenzten Öffentlichkeit
  • Nutzung des Projekts im Rahmen der Medienarbeit – damit einhergehend Impulse für das Ausbildungsmarketing
Ein Beitrag von Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Verspätete Zahlung der Ausbildungsvergütung? Vorsicht!

Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Köln kann ein Arbeitnehmer oder Auszubildender einen Verzugsschaden in Höhe von pauschal 40 € geltend machen, wenn der Ausbildungsbetrieb die Vergütung nicht pünktlich zahlt.... Weiterlesen

23.10.2017
Will er nicht oder kann er nicht? Leistungsschwache Azubis motivieren

Kennen Sie das? Ihr neuer Auszubildender ist in einem Bereich herausragend und in einem anderen Bereich maximal Mittelmaß. Das passt nicht zusammen? Dann schauen Sie doch mal, zu welchem Typ er gehört und was Sie konkret tun... Weiterlesen

23.10.2017
Denken Sie auch mal an sich selbst: Mit diesen 10 Bausteinen sichern Sie Ihre Employability

Was unterscheidet eine Top-Führungskraft von einer mittelmäßigen? Und was einen gerade noch brauchbaren Mitarbeiter von einem, auf den Sie keinesfalls verzichten möchten? Über welche Fähigkeiten und Eigenschaften müssen... Weiterlesen