0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
rikilo - Fotolia
Ausbildungsmarketing
02.10.2019

Warum Ihre Azubis manchmal die besten Repräsentanten Ihres Unternehmens sind

Auf der Jagd nach den besten an einer Ausbildung interessierten Schulabgängern ist der direkte Kontakt zwischen Azubis und Schülern ein sehr Erfolg versprechender Weg. Wenn Ihre Azubis potenziellen Bewerbern ihren Beruf und ihren Ausbildungsbetrieb als Repräsentanten vorstellen, dann bringt das Ihr Ausbildungsmarketing deutlich voran.

Das Besondere daran ist: Wenn Auszubildende ihren Beruf vorstellen, dann wirkt das extrem authentisch. Wenn sie über ihren Ausbildungsbetrieb berichten, ohne ausschließlich Positives zu sagen, dann glaubt man ihnen. Wenn Schüler Fragen stellen können – natürlich per Du –, dann trauen sie sich das auch. Denn sie wissen ganz genau: Vor nicht allzu langer Zeit hat der Auszubildende, der jetzt sein Ausbildungsunternehmen präsentiert, ebenfalls die Schulbank gedrückt. Damals hat er vieles von dem, was für ihn heute selbstverständlich ist, auch noch nicht gewusst.

Lassen Sie Ihre Azubis in die erste Reihe als Repräsentanten

Halten Sie einen Vortrag nicht selbst, sondern schicken Sie Ihre Auszubildenden an die Front. Voraussetzung ist, dass diese das auch wollen und dass Sie ihnen zutrauen, das Unternehmen gut zu repräsentieren. Sind beide Voraussetzungen gegeben, dann sollten Sie klug genug sein, zugunsten Ihrer Auszubildenden in die 2. Reihe zu treten.

Dass dieses Vorgehen erfolgreich funktioniert, zeigt das Beispiel einer Integrierten Gesamtschule in Oldenburg. Diese organisiert 2-mal im Jahr einen Tag, an dem sich Auszubildende verschiedener Ausbildungsbetriebe und -berufe in der Schule vorstellen. Die Lehrer der Schule bereiten die Schüler auf diesen Tag vor und lassen sie einen Fragenkatalog erarbeiten, um die Veranstaltung zum Erfolg zu machen.

Ergreifen Sie selbst die Initiative

Möglicherweise bieten Schulen in Ihrer Umgebung solche Veranstaltungen an, zu denen sich Ausbildungsbetriebe bzw. deren Auszubildende vorstellen können. Dann seien Sie dabei! Ist das nicht der Fall, könnten Sie ein solches Projekt initiieren und hierbei von Beginn an vorne mitmischen. Sprechen Sie die Leitung einer Schule an, von wo Sie regelmäßig Bewerbungen erhalten: Ist die Schulleitung interessiert an einer solchen Veranstaltung? Könnte sich die Schule ein solches Event mit Ihrem Unternehmen oder mit Ihrem und anderen Unternehmen vorstellen?

Die Vorteile für alle Beteiligten liegen jedenfalls auf der Hand: Ausbildungsunternehmen haben die Möglichkeit, neue Bewerberkreise zu erschließen, die beteiligten Azubis nehmen an einem spannenden Projekt teil und können sich so profilieren, und in den Schulen freut man sich, Kompetenz und Informationen aus erster Hand zu erhalten.

Ein Beitrag von Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So sind Sie als selbstreflektierter Ausbilder erfolgreicher

Selbstreflexion – gerade für Ausbilder ist das ein oftmals unterschätztes Erfolgsinstrument. Dabei ist es nachgewiesenermaßen sinnvoll, seine eigene berufliche Leistung immer wieder zu hinterfragen. Das gilt gerade für den... Weiterlesen

23.10.2017
Muss ich ein vorläufiges Ausbildungszeugnis ausstellen?

Frage: Eine Auszubildende, die wir nach der Ausbildung leider nicht übernehmen können (das weiß sie schon), möchte gerne ein vorläufiges Ausbildungszeugnis haben. Sie wünscht sich ein sogenanntes qualifiziertes Zeugnis, in... Weiterlesen

23.10.2017
Kann eine Kündigung sittenwidrig sein?

Sittenwidrig ist eine Kündigung dann, wenn sie aus Gründen erfolgt, die dem Anstandsgefühl von gerecht denkenden Menschen widersprechen. Es ist durchaus möglich, dass eine Kündigung aus sittenwidrigen  Gründen angefochten... Weiterlesen