0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
gpointstudio - Fotolia
Ausbildungsmarketing
25.08.2018

Ein Tag, der sich lohnt: Vorteile eines Azubi-Austausches

Wenn sich mehrere Unternehmen verschiedener Branchen zusammenschließen, um den eigenen Auszubildenden einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen, hat das jede Menge positive Aspekte: Motivation, Erkenntnisgewinn und branchenübergreifender Wissenszuwachs – das sind nur einige Dinge, von denen Unternehmen und Auszubildende im Rahmen eines Azubis-Austausches profitieren.

Im westlichen Enzkreis in Baden-Württemberg funktioniert das seit einigen Jahren. Immer mehr Unternehmen haben Interesse daran, ihren eigenen Auszubildenden einen Blick in andere Branchen und Betriebe zu ermöglichen. In diesem Jahr musste der sogenannte Azubi-Tag gleich 3-mal durchgeführt werden. Die Zahl der teilnehmenden Unternehmen machte eine zeitliche Ausdehnung des Projektes erforderlich. Es soll jedem Auszubildenden ermöglicht werden, an einem Tag 3 oder 4 andere Betriebe zu besuchen. Bei insgesamt zuletzt 11 teilnehmenden Unternehmen hat man den Azubi-Tag, den die Auszubildenden weitgehend selbst organisieren, entsprechend dreigeteilt.

Das wichtigste am Azubi-Tag: Wenn die Auszubildenden in der Gastgeberrolle sind, sollen sie ihren Azubi-Kollegen aus anderen Branchen und Berufen einen Überblick über die eigenen Produkte und das eigene Ausbildungsunternehmen geben.

Erfolgreiches Personalmarketing schon in der Ausbildung: So geht‘s

So kann jedes Ausbildungsunternehmen für sich werben! Und das vor jungen Menschen, die in absehbarer Zeit ausgebildete Mitarbeiter sein werden und eventuell ihr berufliches Umfeld verändern wollen. In Zeiten des Fachkräftemangels hat es so jeder selbst in der Hand, bei jungen Menschen die Werbetrommel zu rühren und erfolgreiches Personalmarketing durchzuführen.

Die Vorteile eines Azubi-Austausches sind vielfältig

  1. Sie bieten Ihren Auszubildenden echte Weiterbildung schon in der Zeit der Ausbildung an. Der Blick über den Tellerrand ist sehr wertvoll, liefert Impulse, die auch im eigenen Ausbildungsbetrieb positive Auswirkungen haben werden.
  2. Sie eröffnen Ihren Auszubildenden die Möglichkeit, sich bei der Präsentation des eigenen Betriebs von ihrer besten Seite zu zeigen. Oft macht es jungen Menschen Freude, eine PowerPoint-Präsentation zu erstellen oder praktische Arbeit „live“ zu zeigen und so das eigene Unternehmen sowie den eigenen Ausbildungsberuf zu präsentieren.
  3. Dazu kommt der Aspekt der Abwechslung. Wer über Jahre hinweg eine Ausbildung absolviert, der ist über den Blick in ein völlig anderes Umfeld dankbar. Das gilt auch dann, wenn er einen grundsätzlich abwechslungsreichen Arbeitsalltag hat.
  4. Neben Ihrer effektiven Präsentation als künftiger Arbeitgeber, betreiben Sie mit einem Azubi-Austausch Ausbildungsmarketing: Die positive Präsentation eines Unternehmens spricht sich bei Freunden und in der Familie sowie über Medien und soziale Netzwerke herum. Sie verbessern Ihr Ausbildungsimage und werden davon in Form von motivierten Bewerbern profitieren.
Autor: Martin Glania

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Durchhänger in der Ausbildung – erkennen und gegensteuern

Vor allem in der ersten Phase der Ausbildung besteht die Gefahr, dass ein Azubi eine kleinere oder größere Ausbildungskrise überstehen muss. Sie als Ausbilder sind dann besonders gefordert. Die Probezeit ist überstanden, der... Weiterlesen

23.10.2017
Pünktlich, sauber, zuverlässig – das ist alles andere als von gestern

Wer mit sogenannten deutschen Tugenden wie Pünktlichkeit, Sauberkeit und Zuverlässigkeit wirbt, der ist von gestern oder? Dass das nicht so sein muss, zeigt die Glaserei Sterz. Der Betriebsinhaber warb mit solchen Tugenden –... Weiterlesen

23.10.2017
Wie Sie Ihre Azubis fundiert beurteilen

Eine wesentliche Voraussetzung für das Erstellen einer gerechten Beurteilung ist das zielgerichtete Beobachten von Auszubildenden während ihrer Arbeit. Wer denkt, er könne einen Auszubildenden zum Ende des Ausbildungsabschnitts... Weiterlesen