0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Ralphy
Recht
18.01.2020

Vorsicht: „Keine Pause“ ist keine Lösung

In nahezu jedem Unternehmen gibt es sehr strebsame Arbeitnehmer, die jenseits der Vorgaben des Arbeitszeitgesetzes zu wenige oder gar keine Pausen machen. Das sollten Sie bei Ihren Azubis nicht akzeptieren. Denn gerade bei den jüngsten Mitarbeitern ist besonders darauf zu achten, dass ihre Leistungsgrenze möglicherweise schneller erreicht wird. Bestehen Sie also auf den Pausen Ihrer Auszubildenden.

Eine Studie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin deckt auf, dass etwa 25 % der Arbeitnehmer in Deutschland auf ihre Pausen verzichten. Oft wird hierfür der hohe Leistungs- und Termindruck als Begründung angegeben. Vorbildlich ist solches Verhalten aber keinesfalls – schon gar nicht, wenn Auszubildende in der Abteilung arbeiten.

Diese Pausenzeiten stehen Ihren Auszubildenden zu

Bei den Pausenzeiten von Auszubildenden muss nach
Volljährigkeit und Minderjährigkeit unterschieden werden. Ihre volljährigen
Auszubildenden werden behandelt wie andere volljährige Arbeitnehmer: Bei einer
Arbeitszeit zwischen 6 und 9 Stunden täglich haben sie einen gesetzlichen
Anspruch auf 30 Minuten Pause; bei längerer Arbeitszeit sind es 45 Minuten.

Meine Empfehlung: Wenn sie etwa 8 Stunden arbeiten, gönnen Sie Ihren volljährigen Auszubildenden mindestens 45 Minuten am Tag Pause. Die Zeit sollte auf 2 Pausen aufgeteilt werden, beispielsweise 15 Minuten für die Frühstückspause und 30 Minuten für die Mittagspause.

Bei ihren minderjährigen Auszubildenden ist das
Jugendarbeitsschutzgesetz zu beachten: Nach § 11 stehen Ihren minderjährigen
Azubis bei einer Arbeitszeit von 4,5 bis 6 Stunden ins-gesamt 30 Minuten Pause
zu. Bei mehr als 6 Stunden Arbeit am Tag liegt das Minimum bei 60 Minuten. Ihre
Azubis unter 18 brauchen also eine gesonderte Pausenregelung, wenn die
grundsätzlichen Pausenzeiten in Ihrem Unternehmen dem nicht entsprechen.

Ein Beitrag von Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mobile Ausbildungsmesse: So treffen Sie den Geschmack junger Schulabgänger

Eine Ausbildungsmesse ganz ohne Messestand und Messekosten realisieren? Eine Ausbildungsmesse, bei der junge Schulabgänger zu Ihnen ins Unternehmen kommen? Richtig! Genau diese Vorteile stecken hinter der Idee einer mobilen... Weiterlesen

23.10.2017
Influencer im Ausbildungsmarketing: So geht’s

Im Marketing ist der Einsatz von Influencern schon an der Tagesordnung. Mittlerweile gehört man als Influencer schon zu den Promi-Kreisen und die Unternehmen reißen sich um die Gesichter. In Zukunft nutzen Unternehmen diese... Weiterlesen

23.10.2017
Azubi-Akquise durch Sponsoring & Co.: So machen Sie als Sponsor alles richtig

Als Ausbildungsunternehmen fühlen Sie sich Ihrer Region verbunden. Sie genießen einen guten Ruf, den Sie gezielt ausbauen wollen. Das gelingt Ihnen bestens, wenn Sie als Sponsor von Veranstaltungen auftreten, die insbesondere... Weiterlesen