0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
drubig-photo - Fotolia
Recruiting
08.01.2020

So locken Sie Auszubildende in Ihre strukturschwache Region

In manchen strukturschwachen Regionen Deutschlands gibt es einfach keine Bewerber mehr. Wie Unternehmen es trotzdem schaffen, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen, zeigt ein Beispiel aus Fulda. Hier möchte man junge Leute aus anderen Regionen Deutschlands zu sich locken.

Für strukturschwache Regeien werben

Die Region Fulda hat eine ganz besondere Nachwuchskampagne
gestartet. Unter dem Namen „Azubi Region Fulda“ bemühen sich mehr als 20
Partnerunternehmen, die regionale Wirtschaftsförderung, der Landkreis Fulda,
die Industrie- und Handelskammer Fulda und die Kreishandwerkerschaft Fulda in
besonderem Maße um Bewerber. Man möchte ihnen etwas ganz Besonderes bieten.

Dafür wurde unter azubi.region-fulda.de eine Homepage
geschaffen, die nicht nur modern und attraktiv gestaltet ist, sondern auch eine
klare Struktur bietet. Unter den folgenden 4 Stichwörtern wird das Interesse
der Jugendlichen geweckt:

  • Home Base: Die Vorzüge
    der Region und das Projekt „Pings“ werden vorgestellt. Dabei handelt es sich um
    einen Ausbildungscampus, auf dem Azubis preislich günstig und unter anderen
    jungen Menschen leben können. Ein solches Projekt ist zurzeit noch einmalig in
    Deutschland.
  • Community: Es wird eine App angeboten, mit der
    Auszubildende in der Region Vergünstigungen erhalten können.
  • Karriere-Kosmos: Regionale
    Ausbildungsunternehmen stellen sich vor und präsentieren
    sich von ihrer besten Seite.
  • Azubi-Navigator: Unter diesem Stichwort wird ein
    Ausbildungsbeauftragter, ein sogenannter Kümmerer, vorgestellt. Über dessen
    Kontaktdaten kann beispielsweise ein Schnupperaufenthalt unter dem Stichwort
    „Trydays“ vereinbart werden.

Soziale Netzwerke unterstützen Die Ansprache von potenziellen
Bewerbern erfolgt insbesondere über Instagram und YouTube. Dabei werden vor
allem junge Menschen angesprochen, die in Regionen leben, in denen es noch
einen Bewerberüberhang gibt.

Was Sie aus dem Projekt zur Stärkung strukturschwacher Regionen lernen können

Auch Sie sollten in einem solchen Projekt tätig werden, um
gezielt neue Bewerbergruppen anzusprechen. Wenn Sie erst einmal klein anfangen
wollen, können Sie zunächst auch nur Marketingmaßnahmen aus einem solchen
Projekt ableiten. Beispielsweise können Sie im Rahmen eines Internetauftritts
die Vorteile Ihrer Region hervorheben. Auch Sie können einen Kümmerer benennen,
der Praktika vermittelt, Schnuppertage vereinbart und Wohnmöglichkeiten
aufzeigt.

Darüber hinaus könnten Sie, wenn Sie entsprechende
Kooperationen mit Ihrer Stadt, Ihrem Kreis oder Ihrer Gemeinde vereinbaren,
Ihren Auszubildenden bestimmte Vorteile und Vergünstigungen bereitstellen.
Hierzu zählen etwa Vergünstigungen im öffentlichen Nahverkehr und
Sonderkonditionen in Fitnessstudios und Sportvereinen. Im besten Fall entwickeln
Sie hierzu eine App.

Ein Beitrag von Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Beachten Sie diese 6 No-Gos beim Führen von Vorstellungsgesprächen

Wenn Sie in diesen Wochen und Monaten Vorstellungsgespräche mit potenziellen Auszubildenden führen, haben Sie angesichts der Bewerber- und Konkurrenzlage eine herausfordernde Aufgabe vor sich. Spüren Sie im Gespräch... Weiterlesen

23.10.2017
Motivation ist notwendig – Kritik auch

Motivation ist das Thema, das allen Ausbildern auf den Nägeln brennt. Denn von der Motivationslage Ihrer Azubis hängt alles ab: nicht nur der Ausbildungserfolg, die Stimmung und der Erfolg im Team, sondern damit verbunden auch... Weiterlesen

23.10.2017
Urteil zum Datenschutz: Handynummer mitteilen?

Für ein großes Medienecho hat das Urteil des Landesarbeitsgerichts Thüringen vom 16.5.2018 gesorgt (Az. 6 Sa 442/17). Die Richter entschieden: Arbeitnehmer – und dazu zählen natürlich auch Ihre Azubis – sind... Weiterlesen