0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Peggy Blume - Fotolia
Recruiting
13.08.2019

So helfen Sie bei der Wohnungssuche

Die Verträge sind längst unterschrieben, und Sie erwarten Ihre neuen Azubis im Spätsommer. Diese neuen Auszubildenden sind allerdings noch mit dem Schulabschluss beschäftigt. Vor allem aber müssen Azubis, die wegen der Ausbildung umziehen, eine Wohnmöglichkeit finden. Die Wohnungssuche ist auf dem aktuellen Wohnungsmarkt eine große Herausforderung.

5 Tipps, um Ihre neuen Azubis bei der Wohnungssuche zu unterstützen

Zeigen Sie von Beginn an, dass Sie als Ausbildungsbetrieb Überdurchschnittliches leisten. Packen Sie mit an, wenn es um die Suche nach einer Bleibe geht – am besten mithilfe der folgenden Tipps:

  1. Empfehlen Sie Medien, die für die Suche nach einem Zimmer, beispielsweise in einer WG, geeignet sind.
  2. Geben Sie Tipps, welche Regionen und Bezirke besonders infrage kommen. Denken Sie dabei auch an die Verkehrsinfrastruktur, insbesondere an die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
  3. Binden Sie Ihre Kollegen bei der Wohnungssuche mit ein. Lassen Sie – mit Einverständnis des neuen Auszubildenden – alle wissen, dass ein neuer junger Kollege auf der Suche nach einer Unterkunft ist. Gerade wenn Wohnungen knapp sind, hilft es, Empfehlungen zu folgen. Denken Sie dabei nicht nur an Ihre Kollegen selbst. Denken Sie auch an deren Bekannten- und Freundeskreis. Vielleicht haben auch diese einen Tipp für Sie.
  4. Helfen Sie ggf. mit einem Mietzuschuss. Manche Unternehmen haben, um Azubis außerhalb der Region anzulocken, eine entsprechende Betriebsvereinbarung abgeschlossen, mit denen die Auszubildenden bei der Miete unterstützt und/oder Wochenendheimfahrten finanziert werden.
  5. Schalten Sie selbst eine Anzeige zur Wohnungssuche in lokalen oder regionalen Medien: „Unser neuer Auszubildender sucht eine Unterkunft“. Denken Sie daran: Das hilft nicht nur dem betroffenen Azubi. Das hat auch eine enorm positive Außenwirkung.
Ein Beitrag von Autor Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kommunikation mit Azubis in den ersten Monaten

Die gesprächsintensivste Zeit für Auszubildende und das Ausbildungspersonal ist das erste halbe Jahr. Das liegt zum einen an der (maximal 4 Monate langen) Probezeit, die es erforderlich macht, dass der Leistungsstand transparent... Weiterlesen

23.10.2017
„Muss ich eine Krankmeldung per WhatsApp hinnehmen?“

Frage: Die jungen Leute rufen ja nicht mehr an oder schicken Briefe. Es geht alles über WhatsApp und Snapchat. Letztens habe ich von meinem Azubi kommentarlos eine Krankmeldung („Habe Magen-Darm“) über WhatsApp erhalten.... Weiterlesen

23.10.2017
Vorsicht: Ohne Vollmacht steht eine Kündigung auf wackeligen Beinen

Wer einem Auszubildenden kündigt, der muss dazu auch berechtigt sein. Ist das nicht der Fall, muss er eine entsprechende Vollmacht des Berechtigten, beispielsweise der Unternehmensführung, vorlegen. Ansonsten riskiert er, dass... Weiterlesen