0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
©fotomek - stock.adobe.com
Ausbildungsqualität
19.12.2018

„Sie gehen schon?“ – Warum Sie das so nicht sagen sollten

Möglicherweise kennen Sie die Situation: Sie wollen einem Auszubildenden nur etwas ganz Harmloses sagen bzw. etwas Small Talk betreiben. Der reagiert jedoch beleidigt. Für Sie stellt sich nunmehr die Frage: „Was habe ich Falsches gesagt?“ Oder besser: „Welche ungünstige Formulierung habe ich gewählt?“ So kann beispielsweise der harmlose Satz am frühen Nachmittag „Sie gehen schon?“ sehr unterschiedlich und auch problematisch interpretiert werden.

Auf folgende 3 Azubi-Typen können Sie treffen

Am Beispiel von „Sie gehen schon?“ lassen sich 3 mögliche Azubi-Typen, deren Reaktion, das Problem und entsprechende Lösungsansätze herausarbeiten:

Der Opfer-Azubi: Diesen Typ treffen Sie in allen Ausbildungsjahren, verstärkt allerdings zu Beginn der Ausbildung. Er würde Ihre Frage so interpretieren: „Was, Sie gehen jetzt schon? Wann waren Sie denn heute Morgen hier? Kommen Sie diese Woche überhaupt auf Ihre Stunden, oder muss ich das in Zukunft stärker kontrollieren?“ Leider frisst der Opfer-Azubi seinen Ärger gerne in sich hinein und denkt immer wieder über Ihren Satz nach, ohne dem etwas Positives abgewinnen zu können. Ihre Maßnahme: Wenn Sie den Verdacht haben, dass zwischen Ihnen etwas schief gelaufen ist, dann schaffen Sie die Angelegenheit durch ein gutes Gespräch aus der Welt.

Der aufmüpfige Azubi: Dieser Typ ist durchaus selbstbewusst, interpretiert Ihre Frage aber auch eher kritisch und gibt gleich Kontra: „Sie waren doch noch gar nicht da, als ich heute Morgen angefangen habe. Ich komme schon auf meine Stunden.“ Da Sie Ihrer Meinung nach ja nichts Kritisches gesagt haben, sind Sie ziemlich irritiert. Ihre Maßnahme: Lassen Sie den Ärger dieses Auszubildenden kurz vergehen und klären Sie die Angelegenheit anschließend. Möglicherweise werden Sie gemeinsam herzhaft lachen.

Der sachliche und selbstbewusste Azubi: Er interpretiert die Angelegenheit so, wie Sie sich das gewünscht und gedacht haben – nämlich als Small Talk. Seine von Ihnen erwartete Reaktion: „Zum Glück bei diesem guten Wetter! Wer morgens früh aufsteht, wird abends eben belohnt.“

Autor: Martin Glania

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
So gelingen Ihnen schwierige Gespräche mit Ihren Azubis

Schlechte Nachrichten zu überbringen ist immer eine unangenehme Aufgabe. Wer je eine wirklich schlechte Nachricht erhalten hat, weiß: Die Art und Weise, wie sie übermittelt wird, macht einen entscheidenden Unterschied darin,... Weiterlesen

23.10.2017
Mit Vielrednern effektiv und einfühlsam umgehen

Es gibt Menschen, die viel reden, aber wenig sagen – bestimmt auch unter Ihren Kollegen und Auszubildenden. Manchmal ist der Umgang mit solchen Menschen schwierig, gerade wenn es sich um junge Azubis handelt, denen man... Weiterlesen

23.10.2017
Wie das ganze Unternehmen von einem Azubi-Gesundheitsprojekt profitiert

Als Ausbilder haben Sie natürlich ein Interesse daran, dass Ihre Schützlinge gesund bleiben. Der Geschäftsführung geht es nicht anders. Zumal: Wenn ein Betrieb in die Gesundheit seiner Auszubildenden investiert, dann kann man... Weiterlesen