0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
©WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com
Ausbildungsqualität
22.10.2018

Selbstbewusstsein fördern: So stärken Sie Ihren Azubi

Stimmungsschwankungen und Unsicherheit sind bei Heranwachsenden keine Seltenheit und häufig Ausdruck von mangelndem Selbstbewusstsein. Das liegt daran, dass sie sich in einer Umbruchphase befinden und noch keinen festen Boden unter den Füßen haben. Manche Jugendlichen kommen damit ganz gut klar, andere weniger. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie Ihrem Azubi am besten dabei helfen, selbstbewusster und selbstsicherer zu werden. Denn die Ausprägungen eines mangelnden Selbstbewusstseins können sehr unterschiedlich sein:

Problem: Azubi traut sich nicht, seine Interessen zu vertreten, und gibt fast immer nach

Ursache:

  • hat Sorgen, abgelehnt zu werden
  • fühlt sich nicht wichtig genug
  • ist zurzeit (noch) selbst unsicher
  • ist sich unsicher, was ihm selbst wirklich wichtig ist, und kann daher auch seine Meinung nicht vertreten
  • fühlt sich Konfrontationen sowie Stress zurzeit nicht gewachsen und schützt sich durch sein Verhalten selbst

Hilfe: Prüfen Sie: Gibt Ihr Azubi wirklich immer nach, oder hat er nicht doch Strategien, etwas durchzusetzen? Manche Jugendlichen machen das weniger offensichtlich.

Wenn der Azubi offensichtlich leidet, stärken Sie ihm den Rücken, indem Sie öfter fragen: „Was möchtest Du eigentlich?“ Sagen Sie aber nicht: „Setz Dich doch mal durch!“, denn das hilft ihm nicht.

Problem: Azubi macht sich viele Sorgen

Ursache:

  • Folge der kognitiven Veränderungen: Hypothetisches Denken erweitert den Horizont und ermöglicht es, dass Jugendliche sich vieles vorstellen können; das kann hilfreich sein, manchmal aber auch ausbremsen und blockieren.

Hilfe: Nehmen Sie die Sorgen Ihres Azubis ernst und gehen Sie darauf ein. Spielen Sie mit ihm den Worst Case durch: „Was wäre das Schlimmste, was passieren könnte?“ Oft merken die jugendlichen Azubis dann schon selbst, wie unrealistisch ihre Befürchtungen sind.

 

Problem: Azubi fühlt sich als Versager.

Ursache:

  • Der Azubi hat vielleicht schlechte Noten in der Berufsschule und bekommt von den Lehrern kein positives Feedback; infolgedessen kann das Gefühl entstehen, nicht gut genug oder nichts wert zu sein.
  • Der Azubi bekommt zu wenig Anerkennung von anderen.
  • Er kann sich selbst nicht anerkennen.

Hilfe: Achten Sie vermehrt auf alles Positive, und melden Sie Ihrem Azubi das unbedingt zurück! Schlechte Noten zu haben, heißt nicht, dumm zu sein!

Machen Sie ihm klar, dass Sie Ihre Erwartungen von der (aktuellen) Leistungsfähigkeit abhängig machen.

Problem: Azubi ist perfektionistisch und überfordert sich.

Ursache:

  • Der Azubi ist ehrgeizig; er will alles gut und richtig machen.
  • Der Azubi hat übertrieben hohe Ansprüche an sich und muss sich selbst durch Leistung beweisen, dass er etwas wert ist.
  • Der Azubi will seine „Schwächen“ übertünchen, indem er immer „alles im Griff hat“.

Hilfe: Prüfen Sie, ob Sie selbst eine zu perfektionistische und leistungsorientierte Arbeitsweise vorleben.

Befreien Sie den Azubi von dem Glauben, dass er nur anerkannt wird, wenn er perfekt und leistungsstark ist. Reden Sie offen darüber und ggf. auch über Ihre Sorgen, etwa: „Ich habe manchmal die Sorge, dass Du Dich übernimmst und irgendwann unter dieser Last zusammenbrichst.“

Problem: Teenager ist überängstlich (bzw. verhält sich aggressiv)

Ursache:

  • Der Azubi fühlt sich unsicher, vor allem in neuen Situationen.
  • Der Azubi fürchtet, etwas Schlimmes zu erleben oder zu verursachen.
  • Angst macht sich bei jungen Männern oft in Form von Aggressivität bemerkbar: Das Gefühl der Hilflosigkeit, das die Angst oft begleitet, wird auf diese Weise kompensiert, also in Aktivität umgewandelt.

Hilfe: Überlegen Sie, was den Azubi verunsichert. War er schon immer so oder hat er sich verändert? Und, wenn ja, wann? Ist etwas passiert, worauf Sie die Ängste zurückführen könnten? Fragen Sie sich des Weiteren: Gibt es Spannungen in der Familie?

Viele Jugendliche fürchten, dass Eltern sich trennen könnten. Nehmen Sie das ernst und beziehen Sie die Eltern mit ein.

Autor: Günter Stein

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Gehaltsextra für Azubis

Sie und die Azubis möchten vor allem eins: gesund bleiben! Wie schön, dass Sie ihnen nicht nur helfen, sondern dabei auch noch Steuern sparen können. Beispielsweise indem Sie sportlichen Auszubildenden das Fitnessstudio... Weiterlesen

23.10.2017
Machen Sie Ihre Azubis zu konstruktiven Streitern

Eine gute Streit- oder Konfliktkultur herrscht dann, wenn Ausbilder und Vorgesetzte, Azubis und Kollegen mit unterschiedlichen Meinungen und aufkommenden Konflikten gut umgehen können. Das ist nicht immer der Fall. Denn dazu... Weiterlesen

23.10.2017
Unfall auf dem Arbeitsweg – Arbeitsunfall?

Es passiert immer wieder: Ein Auszubildender erledigt auf dem Weg zu seinem Ausbildungsplatz private Besorgungen und fährt deshalb früher los. Geschieht auf diesem Weg ein Unfall, ist dies kein Arbeitsunfall. Wie aktuell wieder... Weiterlesen