0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
contrastwerkstatt - Fotolia
Motivation
07.08.2018

So wird Ihr Projekt zum Motivationsschub für Ihre Azubis

Immer mehr Unternehmen bieten ihren Auszubildenden Projekte an, in denen sie selbstverantwortlich handeln können. Damit motivieren Sie besonders die Leistungsträger unter Ihren Azubis.

  1. Selbstständig heißt selbstständig

Das A und O für den Erfolg solcher Projekte ist die (beaufsichtigte) Azubi-Verantwortung für den gesamten Prozess, so wie er sich in Ihrem Unternehmen abspielt. Nur dann werden Ihre Azubis das entstehende Produkt oder die Dienstleistung als ihr „Baby“ ansehen. Nur dann können Sie auf entsprechende Effekte in Sachen Motivation hoffen. Klammern Sie wichtige Bestandteile aus, werden Sie das bei der Eigeninitiative und Begeisterung negativ zu spüren bekommen.

  1. Keine alten Schuhe

Wichtig ist, kein vorhandenes Produkt oder bereits existierende Dienstleistungen in den Prozess einzubringen, sondern zumindest eine kleine, aber exklusive Variante zu wählen. Das kann die Farbgebung und sonstige Gestaltungsaspekte – auch von Klein- und Kleinstprodukten – betreffen, aber auch den individuellen Zuschnitt von Dienstleistungen, möglichst auf die Zielgruppe der jüngeren Generation abgestimmt.

  1. Gewähren Sie echten Handlungsspielraum

Unverzichtbar für solche Ausbildungsprojekte ist der direkte Kontakt Ihrer Auszubildenden zu Kunden und Lieferanten, die Sie vorab informieren sollten. Beaufsichtigen Sie diesen Prozess gewissenhaft, aber überlassen Sie die Arbeit, das Verhandeln und das Abwägen von Angeboten Ihren Azubis.

 

  1. Bedenken Sie die Eignung

Je höher die Verantwortung ist, desto fortgeschrittener sollten die Auszubildenden sein. Legen Sie eine auf Ihren Betrieb und Ihre Berufsbilder zugeschnittene Hürde fest, ab der die Azubis an solchen Projekten teilnehmen können, z. B. nach dem ersten Ausbildungsjahr, ab einem gewissen Notendurchschnitt bei Kernausbildungsfächern in der Berufsschule oder nach der Zwischenprüfung.

  1. Fördern Sie Teamarbeit

Berücksichtigen Sie bei Ihren Planungen, dass verantwortungsvolle Projekte eigentlich eine durchgehende Betreuung notwendig machen. Diese können Sie oftmals aber nicht gewährleisten, da Sie Ihre Azubis für den Berufsschulunterricht freistellen müssen oder sie in dieser Zeit in die nächste Ausbildungsabteilung wechseln. Wenn möglich, lassen Sie daher die Berufsschüler von anderen Azubis vertreten und sorgen Sie dafür, dass größere Projekte abteilungsübergreifend sind. Nutzen Sie diesen scheinbaren Nachteil zur Übung von Teamarbeit und reibungsloser Übergabe von Verantwortung. Dann wird aus dem scheinbaren Nachteil schnell ein Vorteil

 

Autor: Günter Stein

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Tragen Ihre Azubis auffällige Dienstkleidung?

Wenn sich Auszubildende oder normale Arbeitnehmer vor und nach der Arbeit im Unternehmen umziehen, weil sie Dienstkleidung tragen müssen, führt das immer wieder zu Auseinandersetzungen. Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG)... Weiterlesen

23.10.2017
Folgeerkrankung: Wann Sie die Entgeltfortzahlung erneut leisten müssen – und wann nicht

Erkrankt ein Auszubildender, dann ist der Ausbildungsbetrieb verpflichtet, die Ausbildungsvergütung 6 Wochen während der Krankheit weiterzuzahlen. Erkrankt ein Azubi später erneut, dann hat er unter bestimmten Umständen erneut... Weiterlesen

23.10.2017
2 neue Recruiting-Trends, auf die Bewerber Wert legen

Das Jobportal stellenanzeigen.de hat einige Trends in Recruitingprozessen identifiziert, die nicht nur für normale Bewerbungsprozesse gelten, sondern sich eins zu eins auf Ihre Suche nach Auszubildenden übertragen lassen: 1.... Weiterlesen