0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
serkat Photography - Fotolia
Ausbildungsmarketing
28.12.2019

Patenschaft für Naturschutzprojekt übernehmen und ausgezeichnet werden

Ein erfolgreiches Naturschutzprojekt durchzuführen, muss nicht unbedingt aufwendig sein. Es kommt auf die richtige Idee an. Und die hatte man offenbar vor einigen Jahren im Landratsamt Göppingen. Dort übernahmen Auszubildende die Patenschaft für eine Streuobstwiese. In diese Wiese wird immer wieder Zeit und Arbeit investiert – zuletzt im Oktober 2016.

So läuft das Natruschutzprojekt

Die Azubis des Landratsamts sind im Rahmen eines Naturschutz-Projektes 3 bis 4 Tage im Jahr aktiv. Das Projekt wird unter der fachlichen Begleitung des Forstamts und des Landschaftserhaltungsverbands Landkreis Göppingen durchgeführt. Dabei werden einerseits Pflegetermine wahrgenommen, andererseits werden Kenntnisse in den Bereichen Landwirtschaft und Naturschutz vermittelt. Beim letzten Aktionstag im Oktober sammelten die Azubis 900 kg Äpfel ein, der zu Saft verarbeitet wurde. Dieser wird im Landratsamt – also im Ausbildungsbetrieb selbst – als sogenannter AzuBio-Saft zugunsten eines guten Zwecks verkauft.

Zu dem Projekt gehört es auch, neue Bäume zu pflanzen, Pflegemaßnahmen wie das Schneiden von Büschen wahrzunehmen und Nistkästen aufzuhängen, um die Lebensbedingungen für bedrohte Tierarten zu verbessern. Neben den ökologischen Kompetenzen werden die fachübergreifende Zusammenarbeit, die Teamfähigkeit und damit das Wir-Gefühl unter den Azubis gefördert.

Jugend-Kulturlandschaftspreis erhalten

Das Projekt ist so erfolgreich, dass es im Jahr 2014 ausgezeichnet wurde: Die Auszubildenden erhielten den vom Schwäbischen Heimatbund und dem Sparkassenverband Baden-Württemberg gestifteten Jugend-Kulturlandschaftspreis. Dieser zeichnet junge Menschen aus, die sich für ihre regionale Kulturlandschaft engagieren. Nach dem Umweltschutzpreis der Stadt Göppingen, der bereits im Jahr 2012 an das Projekt ging, konnten die Azubis und der Ausbildungsbetrieb damit schon die 2. Auszeichnung einheimsen.

Prüfen Sie die Rahmenbedingungen für ein vergleichbares Projekt

Das Beispiel aus Göppingen zeigt, wie sinnvoll Azubi-Projekte sein können, mit wie wenig Aufwand finanzieller Art sie betrieben werden können und wie hoch die Wellen sind, die eine erfolgreiche Verwirklichung schlagen kann.

So gehen Sie bei dem Naturschutzprojekt vor

Erkundigen Sie sich, welches Landschafts- und Natur-Projekt in Ihrer Region infrage kommt. Nehmen Sie hierzu Kontakt mit Landschaftsverbänden, Förstereien und Ämtern, die für Landwirtschaft und Naturschutz zuständig sind, auf. Patenschaften für Tiere, Pflanzen oder bestimmte Gebiete sind möglicherweise auch bei Ihnen sinnvoll. Richten Sie sich in jedem Fall auf ein langfristiges Projekt ein, das von Azubi-Generation zu Azubi-Generation weitergegeben wird. Allerdings kommen auch einmalige Projekte infrage. Beispiele hierfür sind Säuberungen der Landschaft, das Pflanzen von Bäumen oder das Anlegen von Lehrpfaden.

Gute Voraussetzungen haben Sie, wenn Ihre Azubis am Thema Umwelt- und Naturschutz Interesse haben. Ein beruflicher Bezug ist nicht unbedingt Voraussetzung. Sie als Ausbildungsverantwortlicher können eine entsprechende Idee unterbreiten. Es ist allerdings wichtig, dass die Azubis sich letztendlich selbst für ein Projekt entscheiden, an dem sie tatsächlich Interesse haben.

Ein Beitrag von Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wie Sie Ihren Azubibedarf genau berechnen

Die Intensität Ihres Ausbildungsmarketings richten Sie auch danach aus, wie viele Auszubildende Sie in den nächsten Jahren brauchen. Hierauf hat die Altersstruktur in Ihrem Unternehmen erheblichen Einfluss. Nehmen Sie Ihren... Weiterlesen

23.10.2017
Einladungspflicht bei schwerbehinderten Bewerbern

Bei der Sichtung von Bewerbungsunterlagen ist besonders darauf zu achten, ob bei einem Bewerber eine Schwerbehinderung vorliegt. Das hat zweierlei Gründe: Es gilt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Daher muss penibel darauf... Weiterlesen

23.10.2017
Falschaussage im Kündigungsschutzprozess: Warum hier höchste Vorsicht geboten ist

In einem vom Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz entschiedenen Fall ging es um eine falsche Ausssage in einem vorigen Prozess. In diesem Prozess hatte ein Arbeitgeber behauptet, dass ein Arbeitnehmer in einem bestimmten... Weiterlesen