0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Robert Kneschke - Fotolia
Ausbildungsqualität
12.03.2019

Neue Kollegen für das Thema Ausbildung begeistern

Frage: Ich habe das Gefühl, dass sich über die Jahrzehnte, in denen die Ausbildung in unserem Betrieb praktiziert wird, Routinen eingeschlichen haben. Die sind nicht immer zum Vorteil der Ausbildungsqualität. Daher suche ich neue Mitstreiter, die meine Ideen umsetzen und der Ausbildung wieder ein bisschen frischen Wind verpassen. Wie kann ich neue Kollegen akquirieren?

Antwort: Es kann nicht schaden, wenn es unter Ausbildern einen gewissen Konkurrenzkampf gibt. Sorgen Sie also dafür, dass der Ausbildernachwuchs nicht ausgeht. Motivieren Sie junge Kollegen, die Sie für geeignet halten, sich zum Ausbilder qualifizieren zu lassen. Sinnvoll ist, dass sie eine Prüfung nach der Ausbildereignungsverordnung (AEVO) ablegen. Schließlich muss man sich gegenseitig vertreten – auch bei längerer Krankheit oder wenn ein Kollege/eine Kollegin in den Ruhestand geht.

Diese 5 Argumente haben Sie, um einen Kollegen zu überzeugen

  1. Betreibt jemand Ausbildungsarbeit, erhöht dies dessen Ansehen im Unternehmen, Möglicherweise ist es bei Ihnen üblich, dies auch finanziell zu untermauern. Ansonsten könnten Sie – auch in Anbetracht des Fachkräftemangels – vorschlagen, eine Ausbildertätigkeit mit zusätzlichen 100 oder 200 € monatlich zu vergüten.
  2. Die zusätzliche Qualifikation des/der entsprechenden Mitarbeiter/s wird nach außen sichtbar: Wer eine AEVO-Prüfung ablegt, besitzt eine anerkannte Zusatzqualifikation. Bei diesem Argument müssen Sie allerdings aufpassen: Es könnte Kolleginnen und Kollegen dazu bewegen, sich außer Haus zu bewerben.
  3. Außerdem – und das ist Ihr zentrales Argument – bringt die Ausbildertätigkeit Abwechslung und das Privileg, mit jungen Menschen zu arbeiten. Wenn Sie selbst eine Begeisterung für Ausbildungsarbeit versprühen, dann wissen die von Ihnen angesprochenen Kollegen, was Sie meinen.
  4. Darüber hinaus können Sie Versammlungen im Unternehmen, an denen alle Beschäftigten teilnehmen, nutzen, um ein besseres Bewusstsein für die Ausbildungsarbeit zu erreichen. Fragen Sie beispielsweise beim Betriebsrat nach, ob Ihnen die nächste Betriebsversammlung hierzu ein Podium bieten könnte. Gerade im Frühjahr ist der Zeitpunkt ideal, um das Interesse für Ausbildungsaktivitäten und für die Belange der Auszubildenden zu fördern. Schließlich erwarten Sie im Spätsommer Ihre nächsten Azubis.
  5. Um Ihre Botschaft an die Belegschaft und vor allem an die neuen, potenziellen Ausbilderinnen und Ausbilder zu bringen, brauchen Sie Multiplikatoren – und zwar solche, die etwas zu sagen haben. Daher sollten Sie Gelegenheiten nutzen, wenn Abteilungsleiter beispielsweise mit der Geschäftsführung bzw. dem Vorstand zusammensitzen. Fragen Sie an, ob Sie einen Vortrag zum Thema Ausbildung in einem solchen Gremium halten können. Dieser sollte kurz, aber eindringlich sein.
Autor: Günter Stein

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Alltagstaugliche Motivationsspritzen für Ihre Azubis

Frage: Ich tue mich schwer damit, meinen Azubis Respekt und Wertschätzung für die geleistete Arbeit zu zollen, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Wie formuliere ich ein „Gut gemacht!“ noch motivierender? Antwort: Im Alltag Ihre... Weiterlesen

23.10.2017
Kündigungsschutz, wenn die Auszubildende die Schwangerschaft nur vermutet

Schwangere Auszubildende genießen besonderen Kündigungsschutz. Das gilt auch, wenn die Auszubildende den Ausbildungsbetrieb über die Schwangerschaft erst informiert, wenn bereits die Kündigung auf dem Tisch liegt. Ein... Weiterlesen

23.10.2017
Azubis über 40: Warum sie großes Potenzial bieten

Warum nicht Auszubildende einstellen, die deutlich älter sind als üblich? Das Risiko, das Sie hierbei eingehen, ist überschaubar. Dazu profitieren Sie von einer gehörigen Portion Berufserfahrung, die so ein Auszubildender mit... Weiterlesen