0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
industrieblick - Fotolia
Ausbildungsqualität
30.01.2019

Methode Betriebserkundung: So erfahren Ihre Azubis mehr

Sind Sie Ausbilder in einem mittleren oder großen Ausbildungsunternehmen? Gibt es Bereiche, in die Auszubildende niemals Einblick haben? Gibt es dort interessante Dinge zu entdecken und zu erklären? Dann ist die zur Wissensvermittlung anerkannte Methode Betriebserkundung für Ihre Auszubildenden wahrscheinlich richtig, um über den Ausbildungsplan hinaus interessante Kenntnisse zu vermitteln. So funktioniert‘s:

  1. Sie ermitteln die Unternehmensbereiche, die Auszubildende jenseits der Ausbildung nicht kennenlernen würden. Sie nehmen Kontakt mit dortigen Mitarbeitern auf und schlagen vor, dass Ihre Azubis diese Bereiche erkunden. Fragen Sie an, ob ein Mitarbeiter bereit ist, einen Vortrag zu halten, Bilder zu zeigen oder für Fragen Rede und Antwort zu stehen.
  2. Sie haben sowohl gewerblich-technische als auch kaufmännische Auszubildende? Beide Azubi-Gruppen sind weitestgehend in unterschiedlichen Unternehmensbereichen tätig. Daher weiß die eine Gruppe nicht, was die andere im Rahmen ihrer Ausbildung so alles treibt. Ändern Sie das im Rahmen einer internen Betriebserkundung: Bilden Sie innerhalb der angehenden Kaufleute eine Projektgruppe, die den technikorientierten Kollegen die kaufmännische Ausbildung vorstellt. Sorgen Sie auch umgekehrt dafür, dass die gewerblich-technischen Auszubildenden ihre kaufmännischen Azubikollegen in Kenntnis über technische Vorgänge des Unternehmens setzen.
  3. Sie wollen das Problem fehlender Kenntnisse über bestimmte Unternehmensbereiche lösen? Sie möchten, dass die Auszubildenden, die im Spätsommer dieses Jahres zu Ihnen kommen, eine umfassende Führung durch die Abteilungen erhalten, in denen sie später in der Ausbildung weniger aktiv sein werden? Dann machen Sie ein Azubi-Projekt daraus, das beispielsweise Ihre Auszubildenden des 2. Ausbildungsjahrs in die Hand nehmen. Diese bereiten das Projekt vor und führen es auch durch. Soll heißen: Die „alten“ Azubis stellen den neuen innerhalb der 1. Ausbildungswoche bestimmte, interessante Unternehmensbereiche vor. Im Rahmen der Vorbereitung des Projekts entscheiden Ihre Azubis selbst, ob eine Führung, ein Vortrag, eine Bilder-Präsentation oder vielleicht sogar ein selbst gemachter Film im Mittelpunkt steht.
Autor: Martin Glania

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Schwangere Azubine klaut. Darf ich ihr kündigen?

Frage: Gestern habe ich eine Auszubildende beim Diebstahl erwischt. Sie ist im 5. Monat schwanger. Darf ich ihr trotzdem kündigen? Was zu tun ist, wenn die schwangere Azubine klaut   Antwort: Wenn Sie die Azubine auf... Weiterlesen

23.10.2017
Kunde erleidet Schaden durch Azubi-Fehler: Haften Sie?

Der Fehler eines Auszubildenden kann nicht nur für das Ausbildungsunternehmen zu einem Schaden führen, sondern auch für einen Kunden. Die Konsequenzen können erheblich sein. Damit stellt sich die Frage, ob der... Weiterlesen

23.10.2017
Wie Sie einen Netzwerkabend für Ihre Azubis veranstalten

Spaß haben, Kontakte knüpfen, sich im Wettbewerb messen, über den eigenen Horizont hinausblicken – das alles kann ein Azubi-Netzwerkabend mit sich bringen. Im Landkreis Gifhorn hat eine solche Veranstaltung bereits zum 2. Mal... Weiterlesen