0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
ferkelraggae - Fotolia
Recruiting
17.07.2018

Last-Minute-Recruiting: Jetzt nochmal in die Offensive!

Sie haben noch nicht alle Ausbildungsplätze besetzt? Dann sollten Sie noch einmal etwas Zeit investieren. Auch im August und September ergeben sich Chancen. Denken Sie an die Spätentschlossenen, an diejenigen, die keinen Studienplatz bekommen haben, die aus dem Ausland zurückgekehrt sind und nicht am Auswahlverfahren teilnehmen konnten, und vor allem an die, die mit ihrer gerade begonnenen Ausbildung überhaupt nicht zufrieden sind.

Vielfältige Möglichkeiten, auf Ihre Ausbildungsplätze aufmerksam zu machen

Ihre Zielgruppe ist also gar nicht so klein. Es liegt damit an Ihnen, die jungen Menschen wissen zu lassen, dass Sie als etablierter Ausbildungsbetrieb mit attraktiven Ausbildungsberufen etwas zu bieten haben.

Gehen Sie noch einmal mit Ihrem Ausbildungsmarketing in die Offensive, indem Sie

  • in sozialen Netzwerken posten, dass Sie noch Azubis einstellen,
  • Ihre Mitarbeiter bitten, sich nach potenziellen Bewerbern aus der oben genannten Zielgruppe umzuhören,
  • eine Pressemitteilung zum Thema „Kurzfristige Chance: Ausbildung im Unternehmen …“ erstellen und verschicken,
  • auf Ihrer Homepage (und zwar direkt auf der Startseite) einen gut sichtbaren Link zu Ihren Ausbildungsplatz-Anzeigen positionieren, aus denen der aktuelle Bedarf hervorgeht,
  • die Ausbildungsplätze gut sichtbar bewerben: direkt im Unternehmen, im Eingangsbereich bzw. an den Werkstoren oder an den Fahrzeugen Ihrer Außendienstmitarbeiter.

 

Gehen Sie diese Aufgabe engagiert und mit Herzblut an – am besten gemeinsam mit Ihren Kollegen. Wenn sich ein Interessent meldet und seine Qualifikationen es rechtfertigen, laden Sie ihn möglichst sofort zu einem Gespräch ein. Wichtig ist, im Rahmen des Vorstellungsgesprächs ernsthaft nach den beruflichen Absichten des Bewerbers zu fragen. Sie und Ihr Unternehmen dürfen für ihn keine Notlösung sein. Es hat sich im Bewerbungsverfahren bewährt, kurzfristig akquirierte Bewerber offen danach zu fragen. Beispiel: „Wie würden Sie sich entscheiden, wenn Sie zum Sommersemester einen Studienplatz bekämen? Wir haben vor allem dann Interesse an Ihnen, wenn Sie uns langfristig erhalten bleiben.“

Autor: Martin Glania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Wie Sie Ihrem Azubi in der Probezeit auf den Zahn fühlen

Die Probezeit von Auszubildenden ist dafür da, zu testen, ob der Auszubildende tatsächlich für seinen Beruf geeignet ist. Andererseits hat auch der junge Mensch das Recht, während der Probezeit genau hinzuschauen, ob er in... Weiterlesen

23.10.2017
Wie steht es um Ihr internes Ausbildungsmarketing?

Sie und Ihre Ausbilderkollegen wissen bis ins Detail, welche Ausbildungsberufe Sie momentan anbieten und welche in Zukunft unter Umständen dazukommen. Aber wissen das auch alle Mitarbeiter des Unternehmens? Überlegen Sie einmal,... Weiterlesen

23.10.2017
Vorstellungsgespräche mit Azubis – mehr erfahren

Frage: In Vorstellungsgesprächen fällt es mir immer sehr schwer, möglichst viel über den jeweiligen Bewerber zu erfahren. Denn oft hangeln sich die Azubi-Anwärter in der Gesprächssituation am Lebenslauf entlang. Dadurch... Weiterlesen