0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Wolfgang Filser
Recht
26.03.2018

Kündigung? Gehen Sie auf Nummer sicher

Es ist eine schwere Entscheidung, wenn man einem Auszubildenden zum Ende der Probezeit kündigen muss. Umso wichtiger ist es, diesen Vorgang rechtssicher zu durchlaufen und abzuschließen. Was sich dabei immer wieder als Problem herausstellt: der Nachweis, dass das Kündigungsschreiben den Azubi rechtzeitig erreicht hat.

Natürlich ist es zu empfehlen, dem Auszubildenden das Kündigungsschreiben persönlich zu übergeben und sich den Empfang schriftlich bestätigen zu lassen. Aber das ist leider nicht immer möglich. Manch ein Arbeitnehmer oder Auszubildender entzieht sich zum Ende der Probezeit einer Kündigung ganz bewusst und meldet sich krank. Damit ist es nicht möglich, die Kündigung persönlich am Arbeitsplatz zu übergeben. Was nun?

So stellen Sie Ihre Kündigung rechtssicher zu

Was nicht zu empfehlen ist, das ist ein einfacher Brief, da hier der Zugangsnachweis fehlt. Darüber hinaus ist auch ein Einwurf-Einschreiben ungünstig: Auch hier kann der Zugang des Kündigungsschreibens nicht rechtssicher nachgewiesen werden.

Was bedingt empfehlenswert ist, ist ein Einschreiben mit Rückschein. Es gilt grundsätzlich als sicher, ist aber problematisch, wenn der Auszubildende nicht erreichbar ist. Dann gilt das Kündigungsschreiben erst als zugegangen, wenn er es in der Postfiliale abholt.

Diese Variante ist besonders sicher: Lassen Sie das Kündigungsschreiben durch einen Boten oder einen Gerichtsvollzieher (Kontakt über das Amtsgericht, in dem der Empfänger seinen Wohnsitz hat) zustellen. Selbst wenn der Auszubildende seine Wohnungstür nicht öffnet, kann hier durch ein Zustellungsprotokoll nachgewiesen werden, dass das Kündigungsschreiben in den Briefkasten eingeworfen worden ist. Geschieht das im Laufe eines Vormittags – in etwa zur üblichen Zeit der Postzustellung –, dann werten das Arbeitsgerichte als an diesem Tag zugegangen.

Einen weiteren Beitrag zu Kündigungen finden Sie hier!

Autor: Günter Stein

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Unerlaubt und unanständig gesurft: Soll ich kündigen?

Frage: Unsere Auszubildenden dürfen ihren PC wie alle Mitarbeiter in begrenztem Rahmen auch privat nutzen – und zwar insbesondere während der Pausen. Das regelt eine Betriebsvereinbarung. In der steht allerdings auch, was... Weiterlesen

23.10.2017
So finden Sie Ihren Führungsstil als Ausbilder

Die meisten Ausbilder sind nicht als Führungskraft geboren. Nur sehr wenige Kollegen bekommen so viel natürliches Führungsverhalten in die Wiege gelegt, dass sie sich hierüber keine Gedanken machen müssen. Die meisten... Weiterlesen

23.10.2017
4.000 Tage unfallfrei: Feiern Sie und informieren Sie die Presse

Das BMW-Werk Regensburg hat bereits zum 18. Mal einen Tag der Arbeitssicherheit veranstaltet. Dabei wurden Preise an Unternehmensbereiche vergeben, die über einen besonders langen Zeitraum ohne Arbeitsunfall waren. Spezielle... Weiterlesen