0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Syda Productions - Fotolia
Motivation
28.03.2019

Auszubildende integrieren: Mit diesen gemeinsamen Aktionen fügen sich die Neuen schnell ins Team ein

Die neuen Azubis schnell zu integrieren ist oftmals eine Herausforderung. Warum diese Herausforderung nicht annehmen und gleich den Start ins Berufsleben einmal neu gestalten? Mein Vorschlag für Sie:

Mit einem gemeinsamen Freizeitprojekt können Sie die Eingliederung der gerade gestarteten Azubis in das Ausbildungsunternehmen effektiv unterstützen. Zudem tragen Sie so Ihren Teil dazu bei, dass sich die Azubis untereinander besser kennenlernen.

Voraussetzung für den Erfolg ist, dass Ihre Azubis aktiv miteinander tätig sind. Damit sind Veranstaltungen wie Kino, Theater usw. eher ungeeignet. Bestens geeignet dagegen sind: Indoor-Klettern, Hochseilgarten, Paddeln, Floß bauen, Kartfahren.

Die Liste lässt sich sicher mit Angeboten in Ihrer Region ergänzen. Wichtig bei der Auswahl ist: Die Gruppendynamik wird gefördert, und die Geübten haben die Möglichkeit, den Anfängern zu helfen.

Wie Sie den Teilnehmerkreis gestalten können

  • Nur die neuen Azubis: So bleibt die Gruppe für Sie klein und übersichtlich und hat gute Chancen, als Einheit zusammenzuwachsen.
  • Alle Azubis, auch die „dienstälteren“: Das bietet die Chance, dass alle Auszubildenden als Einheit zusammenwachsen und tatsächlich eine Integration in die Gemeinschaft stattfindet. Achten Sie hier gezielt darauf, dass bei einer möglichen Gruppeneinteilung im Rahmen der Veranstaltung die Jahrgänge möglichst durchmischt werden.
  • Auszubildende und Ausbilder: Alle Fachausbilder einzuladen, wertet die Veranstaltung in der Regel auf. Denn so bekommen die Azubis einen Eindruck von den Fachausbildern, denen sie im Laufe der Ausbildung begegnen werden.

Achtung! Wenn minderjährige Auszubildende dabei sind, lassen Sie sich von den Eltern schriftlich eine Einwilligung zur Teilnahme geben. Bedenken Sie, dass im Rahmen solcher Freizeitprojekte auch mal ein Unfall passieren kann. Mit der Einwilligung verhindern Sie ein „Das hätte ich nie erlaubt“ der Eltern.

Das ist der beste Zeitpunkt

Es bietet sich an, bereits die ersten beiden Ausbildungsmonate zu nutzen, wenn das Ende der Probezeit noch nicht nah ist. So ist gewährleistet, dass die Auszubildenden den Tag unverkrampft verbringen können. Auch eine Veranstaltung nach Ende der Probezeit kann sinnvoll sein und als Feierlichkeit und Glückwunsch zum Bestehen dieser kritischen Phase begangen werden.

Autor: Günter Stein

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Persönlichkeitsentwicklung: Wenn Sie neben Ihrer Ausbildertätigkeit auch noch Elternersatz sind

Viele Ihrer noch sehr jungen Auszubildenden entwickeln in ihrem Alter Unsicherheiten. Das liegt unter anderem daran, dass sie sich in einer schwierigen Lebensphase befinden. Nichts ist mehr, wie es war. Die kindliche... Weiterlesen

23.10.2017
Kündigung bei anhaltender Krise möglich?

Einer Ihrer Azubis zeigt seit Monaten schlechte Leistungen. Sowohl die betrieblichen Beurteilungen als auch die Berufsschulnoten gehen in den Keller. Schlechter geht es kaum. Sie wundern sich, denn zu Beginn der Ausbildung ließ... Weiterlesen

23.10.2017
Lehrstellen-Rallye: Wie Sie diese Idee problemlos umsetzen

Junge Menschen sollten bereits zu Schulzeiten zahlreiche Einblicke in Ausbildungsunternehmen erhalten. So kann vermieden werden, dass sie ihre Ausbildung mit falschen Erwartungen beginnen. Eine Idee, möglichst viele und... Weiterlesen