0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
nanomanpro - Fotolia
Ausbildungsmarketing
15.05.2018

Welche Chancen Ihnen der Marktführer Facebook bietet

Wer Ausbildungsmarketing mithilfe sozialer Netzwerke betreibt, kommt an Facebook nicht vorbei: Die Nutzerzahlen sind beachtlich und die Marketingmöglichkeiten vielfältig. Auf der anderen Seite ist die Betreuung einer Facebook-Ausbildungsseite mit Arbeit und Gefahren verbunden.

Nach offiziellen Angaben des Netzwerks Facebook gab es im Juli 2017 in Deutschland insgesamt 30 Millionen Facebook-Nutzer. 27 Millionen davon nutzen Facebook auf ihrem Smartphone. 23 Millionen sind sogar täglich aktiv. Aus diesen Zahlen ergibt sich ein enorm großes Marketingpotenzial: Unternehmen nutzen Facebook, um ihre Produkte zu bewerben, und erreichen zahlreiche potenzielle Kunden. Zudem können auch Mitarbeiter via Facebook akquiriert werden – gerade Auszubildende.

Da vor allem junge Menschen soziale Netzwerke nutzen, ist das Potenzial für das Ausbildungsmarketing enorm. Schließlich ist es auf Facebook möglich, Unternehmensseiten mit bestimmten Zielen – also beispielsweise zur Aktivierung von Azubis – unkompliziert und kostenfrei zu erstellen. Jedes Ausbildungsunternehmen sollte die Möglichkeit in Erwägung ziehen, auf diese Art und Weise Schulabgänger anzusprechen.

Das sind die Vorteile bei der Nutzung von Facebook im Ausbildungsmarketing:

  • einfache Ansprache junger Menschen, da diese ohnehin in sozialen Netzwerken unterwegs sind
  • kostengünstige Nutzungsmöglichkeiten, weil Kosten erst entstehen, wenn Beiträge gezielt beworben oder Seiten hervorgehoben werden
  • Möglichkeit, sich individuell zu präsentieren, auf Rahmenbedingungen rund um die Ausbildung präzise hinzuweisen und die Darstellung durch unterstützende Apps zu optimieren
  • einfache Bedienbarkeit fast ohne weitere Erklärungen durch übersichtliche Gestaltung der Oberfläche
  • beachtliche Reichweite, die auch das gezielte Ansteuern bestimmter Personengruppen ermöglicht

Beachten Sie: Auf der anderen Seite ist die Erstellung und Betreuung einer Facebook-Seite kein Selbstläufer. Es müssen Personen im Unternehmen dafür verantwortlich sein, aktuelle Inhalte – zum Beispiel zu Ihrer Ausbildungsarbeit – zu veröffentlichen. Es sollten gezielt Internetnutzer auf die Seite gelockt werden – auch mithilfe Ihrer Azubis, die entsprechende Inhalte teilen können. Vor allem aber ist die Kommunikation zu moderieren, wobei Regeln zu beachten sind (siehe Seite 3). Ansonsten kann die Diskussion in eine nicht gewünschte, schädigende Richtung gehen.

 

Folgende Nachteile sollten Sie bedenken:

  • Die hohe Reichweite gilt auch für negative Beiträge von Usern. Wenn sich erstmal ein Shitstorm entwickelt und ausgebreitet hat, lassen sich die negativen Folgen kaum mehr aufhalten.
  • Es ist nicht ratsam, Daten potenzieller Bewerber über Facebook einzusammeln. Nach wie vor ist der Datenschutz-Standard von Facebook mangelhaft. Das Übermitteln persönlicher Daten und von Bewerbungsunterlagen sollte daher jenseits von Facebook – online oder per E-Mail – erfolgen.
  • Möglicherweise haben Sie in den letzten Monaten beobachtet, dass es gerade in der jungen Generation rund um Facebook ruhiger geworden ist. Junge Menschen zwischen 15 und 20 Jahren orientieren sich teilweise in andere Richtungen – beispielsweise zu Instagram oder Snapchat. Das Durchschnittsalter der Facebook-User dürfte somit steigen, und das Portal könnte für die Zielgruppe der Schulabgänger mittelfristig uninteressant werden.
  • Die Entwicklung der VZ-Netzwerke – zum Beispiel Schüler VZ – hat gezeigt, wie schnell die Abwanderung und Umorientierung von Nutzern zu gravierenden Marktveränderungen führen kann. Das sollten Sie stets im Hinterkopf behalten, wobei Facebook zurzeit noch eine sehr stabile Marktstellung innehat.

Fazit: Wenn Sie auf Ausbildungsmarketing in sozialen Netzwerken setzen, ist der Marktführer für Sie der 1. Ansprechpartner: Facebook. Die Strukturen von Facebook lassen eine gezielte Azubi-Akquise zu, da Texte, Bilder, Filme und Verlinkungen ohne Weiteres eingestellt werden können. Verzichten Sie jedoch keineswegs auf eine Betreuung und Moderation der Diskussionen rund um Ihre Beiträge. Übertragen Sie Ihren Auszubildenden einen Teil der Verantwortung. Zum einen sind Ihre Azubis glaubwürdig, und jeder kann anhand ihres Profils erkennen, dass sie sich wirklich bei Ihnen in Ausbildung befinden. Zum anderen sind die meisten Ihrer Azubis dem Rest der Belegschaft bei der Handhabung sozialer Netzwerke überlegen.

Achtung! Die Bewerberakquise über soziale Netzwerke birgt auch Risiken!

Autor: Martin Glania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mit diesen 10 ganz besonderen Tipps motivieren Sie Ihre Azubis

Junge Menschen zu motivieren, ist eine Kunst, die von Ausbildungsverantwortlichen erlernt werden muss – und kann. Dabei spielen nicht unbedingt klassische Motivationsfaktoren die wichtigste Rolle. Der jungen Generation sind... Weiterlesen

23.10.2017
Vorstellungsgespräch: Welche Kosten Sie übernehmen müssen

Wenn Sie einen Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen, dann übernehmen Sie die Kosten hierfür. Das gilt insbesondere für die immer anfallenden Fahrtkosten – und  zwar in folgender Höhe: bei Benutzung des eigenen... Weiterlesen

23.10.2017
In 4 Schritten zu mehr Sorgfalt

Ihr Azubi arbeitet alles andere als sorgfältig? Dann sollten Sie ihn weder ausschließlich kritisieren noch einfach wegschauen. Wenden Sie lieber die folgende Methode an und bringen Sie ihn in 4 Schritten dazu, sorgfältiger zu... Weiterlesen