0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Christian Schwier - Fotolia
Recruiting
31.12.2018

Was die junge Azubi-Generation von Ihrem Unternehmen erwartet

Es gibt, was Ihre neueste Auszubildendengeneration angeht, eine wichtige Beobachtung, die auch Ihre Ausbildungstätigkeit und Ihr Unternehmen wesentlich beeinflusst! Denn die sogenannte Generation Z hat entweder Ihr Unternehmen schon erobert oder sie tut es bald. Die Generation Z, das sind die zwischen 1995 und 2010 Geborenen. Und diese Generation tickt hat andere Erwartungen an Arbeitgeber als noch die Generation Y vor ihr. Was prägt die „Zler“? 6 Aspekte sind entscheidend.

1. Starker Fokus auf Sicherheit

In der Generation Z herrscht die Einstellung „Ich suche einen Job, der immun gegen die Wirtschaftslage ist“ vor. Sicherheit spielt bei der Wahl eines Arbeitgebers also eine entscheidende Rolle.

To Do für Sie: Betonen Sie in der Ausschreibung für Ihre Azubistellen die langfristige Stabilität des Unternehmens.

2. Wenig unternehmerische Energie

Nur noch 30 % der Schüler wollen sich später selbstständig machen, der geringste Anteil seit Jahren. Bei den vorherigen Generationen X und Y lag der Wert noch um einiges höher.

To Do für Sie: Geben Sie schon bei Ihren Auswahlgesprächen bekannt, wie später die Bezahlung aussieht und dass der Hauptbestandteil auf fixen Gehaltsbestandteilen liegt.

3. Hohe finanzielle Motivation

82 % der Studenten sagen: „Ich gehe zur Uni, um später mehr Geld zu verdienen“ – ein Allzeit-Rekordwert. In den 1970er-Jahren stimmten nur 36 % dieser Aussage zu.

To Do für Sie: Heben Sie in der Außendarstellung wieder eine gute Bezahlung hervor. Weisen Sie auf beispielsweise Prämiensysteme und Sachleistungen hin, die Ihr Unternehmen Mitarbeitern gewährt.

 

4. Vernunftorientierung

Aktivitäten, die mit Risiken verbunden sind, gehen die Angehörigen der Generation Z am liebsten aus dem Weg. Indikatoren dafür sind:

  • Der Anteil der Erstsemester-Studenten, die auf Partys gehen, ist von 90 % vor 30 Jahren auf knapp 60 % gesunken.
  • Der Anteil der Schulabgänger, die schon mal Alkohol versucht haben, ist auf einem Allzeit-Niedrigstand, ebenso der Wert für Sex.

To Do für Sie: Die Generation Z ist bemüht, alles richtig zu machen. Formulieren Sie, falls noch nicht vorhanden, ethische Regeln (Code of Conduct).

5. Fixierung auf Ältere

Die Beziehung zwischen der Generation Z und ihren Eltern ist eng und vertrauensvoll. Daher wünscht man sich ähnliches von seinem Vorgesetzten.

To Do für Sie: Verkleinern Sie Teams, damit sich leitende Personen besser um die jungen Mitarbeiter kümmern können. Denken Sie über die Einführung von Mentor- oder Patenprogrammen, auch mit Ruheständlern, nach.

6. Technologieversiertheit

Vor allem die Fähigkeit, aus digitalen Informationen (Text oder Video) die wichtigen Punkte herauszuarbeiten, ist stark ausgeprägt. Kehrseite: Die Generation Z tut sich mit persönlicher Kommunikation schwer.

To Do für Sie: Kurse in Verhandlungsführung und Telefonverhalten für Azubis. Nehmen Sie Ihre Azubis konsequent zu Kundenterminen mit, lassen Sie sie eine zeitlang in der Zentrale oder im telefonischen Kundendienst arbeiten.

Autor: Günter Stein

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Treten Sie in unmittelbaren Kontakt mit potenziellen Azubis

Vergessen Sie  über Ihre Online-Projekte nicht die Arbeit an der Basis – und das heißt: an den Schulen. Organisieren Sie hier über das Jahr verteilt zum Beispiel: Melden Sie Ihre freien Ausbildungsplätze immer bei der... Weiterlesen

23.10.2017
Duales Studium: 4 Möglichkeiten, Nachwuchskräfte mit Erfahrung und Hochschulausbildung heranzuziehen

Viele junge Menschen entscheiden sich nach dem (Fach-)Abitur für ein sogenanntes duales Studium, das im Vergleich zu reinen Hochschulstudiengängen mehr Praxisbezug bietet und vor allem schon frühzeitig eine... Weiterlesen

23.10.2017
Ein Blick sagt mehr als tausend Worte: Wie Sie die Macht nonverbaler Signale nutzen

Jeder Mensch sendet nonverbale Signale aus. Ihre Auszubildenden tun das, aber auch Sie als Ausbilder. Das fast schon Geniale daran: Sie selbst können steuern, welche Botschaft Sie mit Ihren nonverbalen Signalen vermitteln wollen.... Weiterlesen