0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
M. Schuppich - Fotolia
Recht
08.11.2019

Diese Fürsorgepflichten haben Sie gegenüber Ihren Azubis

Den Treuepflichten der Mitarbeiter und Auszubildenden stehen Ihre Fürsorgepflichten als Arbeitgeber und Ausbilder gegenüber. Im Rahmen der Treuepflichten ist beispielsweise geregelt, dass Azubis keine Betriebsgeheimnisse verraten dürfen, dass sie angemessene Arbeitskleidung tragen, dass sie ihren Ausbildungsbetrieb über bestimmte geschäftliche Vorgänge informieren und dass sie im Krankheitsfall ihre Genesung nicht gefährden.

5 Fürsorgepflichten gegenüber Ihren Auszubildenden

  1. Schutz der Gesundheit und des Lebens

Bei Auszubildenden ist es von besonders großer Wichtigkeit, dass Sie für den Schutz vor Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sorgen. Gerade unerfahrene Mitarbeiter, zu denen auch Azubis gehören, sind darauf angewiesen, dass Unfallverhütungsvorschriften aushängen, die Arbeitsstättenverordnung bekannt ist, dass der Arbeitgeber ggf. Schutzkleidung zur Verfügung stellt und dass er auf körperliche, geistige oder seelische Überlastung reagiert.

  1. Schutz der Persönlichkeit

Wie alle anderen Mitarbeiter haben Auszubildende das Recht darauf, dass bestimmte persönliche Details über sie nicht bekannt werden. So müssen personenbezogene Daten geschützt und jeder Auszubildende vor ehrverletzenden Übergriffen und ungerechter Behandlung bewahrt werden.

  1. Schutz des Eigentums

Auszubildende müssen die Möglichkeit haben, ihr Privateigentum geschützt aufzubewahren – beispielsweise in einer abschließbaren Schreibtischschublade. Zudem müssen sie sich wie alle Mitarbeiter darauf verlassen können, dass der Arbeitgeber Steuern und Sozialversicherungsbeiträge für sie abführt.

  1. Ihre Auskunftspflichten

Als Vertreter des Ausbildungsbetriebs müssen Sie Ihre Azubis unaufgefordert über alle Dinge informieren, die für das Ausbildungsverhältnis von Bedeutung sind. Dabei kann es sich um Prüfungsangelegenheiten, aber auch um gravierende Einschnitte im Unternehmen – beispielsweise die Stilllegung von Betriebsteilen – handeln.

  1. Besonderer Schutz

Sind Ihre Azubis zum Teil noch keine 18 Jahre alt, dann schauen Sie ganz genau hin. Gleiches gilt bei schwerbehinderten und schwangeren Auszubildenden.

Ein Beitrag von Herrn Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kündigung: Hier entfällt die 3-Wochen-Klagefrist

Wird einem Auszubildenden vonseiten des Ausbildungsbetriebs gekündigt, kann der Azubi dagegen klagen. Dabei gilt grundsätzlich: Er muss für die Einreichung der Klage die 3-Wochen-Klagefrist beachten. Allerdings entfällt diese... Weiterlesen

23.10.2017
Kündigung in der Probezeit: rechtsicher vorgehen

Es ist eine schwere Entscheidung, wenn man einem Auszubildenden zum Ende der Probezeit kündigen muss. Umso wichtiger ist es, diesen Vorgang rechtssicher zu durchlaufen und abzuschließen. Was sich dabei immer wieder als Problem... Weiterlesen

23.10.2017
Noch bis zum 31.12.2018: Trennen Sie sich jetzt von schlechten Auszubildenden

Haben Sie einen neuen Azubi, mit dem es einfach nicht funktioniert? Dann ist jetzt die beste Zeit, um getrennte Wege zu gehen! Denn die Probezeit endet bei Ausbildungsbeginn 1.9.2018 genau zum Ende des Jahres! Falsche... Weiterlesen