0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Rawpixel - Fotolia
Motivation
07.09.2019

Brainstorming: Wie Sie gemeinsam mit Ihren Azubis auf geniale Ideen kommen

Das Ideensammeln auf Zuruf, das sogenannte Brainstorming, bietet jede Menge Potenzial für die Ausbildung, für das persönliche Vorankommen Ihrer Azubis und für die Effizienz der Vorgänge in Ihrem Ausbildungsunternehmen. Daher sollten Sie das Instrument des Brainstormings in der Ausbildung gezielt einsetzen.

Brainstorming ist eine Methode, mit der gewöhnliche und ungewöhnliche Ideen zur Lösung eines Problems gefunden werden sollen. In dem englischen Begriff stecken die Wörter Gehirn (brain) und Sturm (storm). Das macht durchaus Sinn. Denn mit Brainstorming soll das Gehirn stürmisch und direkt auf ein Problem losgelassen werden. Fordern Sie die Auszubildenden im Rahmen des Brainstormings daher auf, ihren Gedanken freien Lauf zu lassen und diese in diesem Rahmen sofort zu artikulieren.

Warum Brainstorming?

Die Methode des Brainstormings kann in Unternehmen lösungsorientiert eingesetzt werden. Konfrontieren Sie die Auszubildenden bereits während der Ausbildung damit. Konkreten Nutzen stiftet dieses Instrument in der Ausbildung auf 3 Ebenen:

Ebene 1 – Brainstorming als Selbstzweck: Ihre Azubis erlernen diese Methode zur Ideenfindung und wenden sie später im Berufsleben an.

Ebene 2 – Lösung einer fiktiven Aufgabe: Ihre Auszubildenden werden in der Theorie mit einem Problem konfrontiert und sollen spontan sagen, was ihnen dazu einfällt, bzw. sie sollen Lösungsvorschläge machen. Beispiel: „Angenommen, das Lager platzt aus allen Nähten. Welche Lösungen für dieses Problem fallen Ihnen ein?“

Ebene 3 – Lösung eines realen Problems: Es werden Ideen etwa für das Marketing zusammengetragen, Vorschläge für mehr Umweltschutz bei der Produktion gesammelt oder es wird das Ziel für den nächsten Azubi-Ausflug gesucht.

Verschiedene Typen sind gefragt

Gibt es in Ihrem Unternehmen verschiedene Berufsfelder (Wirtschaft und Verwaltung, technische und gewerbliche Auszubildende), dann scheuen Sie sich nicht, ein gemeinsames Brainstorming mit einer gemischten Gruppe (oder verschiedenen gemischten Gruppen) durchzuführen.

Dadurch ergeben sich 2 positive Aspekte:

  1. Bei der Sammlung der Ideen werden verschiedene Berufsfelder, Denkweisen und Problemlösungsstrategien berücksichtigt. Die Zahl der Ideen und deren Breite nehmen zu, wenn unterschiedliche Berufsfelder berücksichtigt werden.
  2. Die Kommunikation zwischen unterschiedlichen Auszubildenden wird gefördert.

Besser nicht zwischen Tür und Angel brainstormen

Ein Brainstorming kann bei einem aktuell auftauchenden Problem relativ kurzfristig angewandt werden. Zu spontan sollten Sie allerdings nicht sein. Ein Brainstorming zwischen Tür und Angel dürfte nicht ans Ziel führen. Vielmehr sind verschiedene Dinge zu beachten, die einer Vorbereitung bedürfen:

  • Es muss eine bestimmte Gruppe an Teilnehmern (zum Beispiel alle Auszubildenden eines Ausbildungsjahres) festgelegt werden.
  • Der Leiter bzw. der Ausbilder muss das Problem verständlich vorgestellen.
  • Die von den Auszubildenden spontan geäußerten Beiträge und Ideen müssen schriftlich fixiert werden: Entweder Sie halten die Beiträge für alle sichtbar auf einer Tafel fest. Oder Sie bitten einen Protokollanten, die Ideen aufzuschreiben und später an die Gruppe zu versenden.

Vorsicht! Es gibt nur gute Ideen beim Brainstorming

Von besonderer Wichtigkeit ist, dass sich die Auszubildenden trauen, auch ungewöhnliche Ideen spontan vorzutragen. Daher gilt die Regel: Alle vorgetragenen Ideen sind gut. Es gibt keine schlechten Ideen. Es sollte eine Atmosphäre herrschen, die von Respekt vor den Ideen anderer geprägt ist. Spontane Bewertungen von Ideen sind daher unbedingt zu unterlassen.

Das gilt auch dann, wenn die Machbarkeit einzelner Ideen für jeden sichtbar infrage steht. Nicht oder kaum machbare Ideen sorgen dafür, dass der Denkprozess vorangebracht wird. Bei der Ideensammlung gilt also: „Masse statt Klasse“ – und nicht umgekehrt. Der anschließende Prozess des gemeinsamen Aussortierens von Ideen muss schließlich mit Leben und Diskussion gefüllt werden. Erfahrungsgemäß liefert gerade das Diskutieren, Abwägen und Aussortieren wichtige Impulse, um zur besten Lösung zu kommen.

Ein Beitrag von Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mit Selbstbewusstsein zu einer positiven Fehlerkultur

Fehler in der Ausbildung kommen vor und müssen erlaubt sein. Da sich der Azubi noch im Lernprozess befindet, gehören sie sogar zum Beschäftigungsverhältnis dazu. Gerade dann, wenn der Azubi etwas nicht korrekt gemacht hat,... Weiterlesen

23.10.2017
So vermeiden Sie Missverständnisse mit Azubis

Missverständnisse zwischen Ausbildern und Auszubildenden gibt es leider häufig. Und das hat Folgen: Sie belasten das Verhältnis zueinander, hemmen den Lerneffekt und können sogar Betriebsabläufe stören. Dazu kommen negative... Weiterlesen

23.10.2017
Mit diesen 8 Spielregeln sichern Sie sich das Vertrauen Ihrer Azubis

Ihre Azubis brauchen Sie als glaubwürdigen Vorgesetzten. Sie achten sehr genau darauf, ob Ihr Handeln mit Ihren Worten übereinstimmt. Wenn sie Diskrepanzen feststellen, nehmen Sie sie immer weniger ernst und hören schließlich... Weiterlesen