0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Coloures-pic - Fotolia
Motivation
27.12.2018

Beurteilung von Auszubildenden: Diese 5 Fehler sollten Sie vermeiden

Es ist gar nicht so einfach, Leistungen objektiv zu beurteilen. Im Gegenteil: Es gibt viele Möglichkeiten, dabei Fehler zu machen. Jeder Ausbilder, der einen Azubi beurteilen muss, sollte sich dessen bewusst sein und gezielt gegensteuern. Denn eine gerechte Beurteilung ist die Basis für eine erfolgreiche Ausbildung und eine gute Ausbilder-Azubi-Beziehung.

Allerdings stellt sich im Beurteilungsprozess das Problem, dass das Bewerten von Arbeiten, die der Azubi in einem Ausbildungsabschnitt durchgeführt hat, vielfach nur nebenbei erledigt wird. Manche Ausbilder neigen dazu, den Beurteilungsbogen auszufüllen, ohne sich wirklich Gedanken zu machen. Und sich Gedanken zu machen, reicht eigentlich noch nicht einmal, um gerecht zu beurteilen. Denn der Beurteilungsprozess will auch gut vorbereitet sein. Nur dann können die folgenden 5 Fehler erfolgreich vermieden werden:

Fehler 1: Sie beobachten den Auszubildenden nicht oft genug

Wenn sich ein Beurteiler oder Ausbilder erst am Ende eines Ausbildungsabschnitts mit den Leistungen eines Azubis, mit dem er beispielsweise 2 Monate zusammengearbeitet hat, beschäftigt, dann ist eine objektive Beurteilung kaum mehr möglich: Wer gerecht und erfolgreich beurteilen will, der stellt sich dieser Aufgabe ab Beginn eines Ausbildungsabschnitts – und nicht erst am Ende.

Schließlich muss klar sein, was eigentlich beurteilt wird. Außerdem müssen Sie eine geeignete Strategie haben, um Leistungen tatsächlich objektiv festzustellen. Aus meiner Sicht sind Beobachtungsphasen daher unerlässlich. Sie müssen einen Azubi in manchen Zeiträumen (nicht nur irgendwie nebenbei, sondern ganz gezielt) beobachten.

Bestimmen Sie für sich bestimmte Beobachtungszeiträume und beachten Sie dabei Folgendes:

  1. Sie beobachten den Azubi bei einer typischen Tätigkeit seines Berufs im entsprechenden Ausbildungsabschnitt.
  2. Sie sorgen dafür, dass der Auszubildende während der Beobachtungsphase in normalem Maß beschäftigt ist. Sowohl zu wenig Arbeit als auch ungewöhnlich viel Stress können die spätere Beurteilung subjektiv beeinflussen.
  3. Sie beobachten den Auszubildenden nur dann, wenn er fit und nicht gehandicapt ist. Hat ein Auszubildender beispielsweise eine Erkältung, die ihm einerseits Kraft und Energie nimmt, ihn andererseits aber auch nicht daran hindert, im Ausbildungsbetrieb zu erscheinen, dann sollten Sie eine entsprechende Beobachtung nicht oder nur unter besonderer Berücksichtigung dieser Umstände durchführen.
  4. Sie haben Spielraum und Zeit genug, Beobachtungen anzustellen. Wenn Sie selbst konzentriert arbeiten müssen oder den Azubi zeitweise nicht beobachten können, sollten Sie keinen Beobachtungszeitraum ansetzen.

Beispiel: Sie legen grundsätzlich fest, dass Sie den Auszubildenden immer montags zwischen 10:00 und 12:00 Uhr und donnerstags zwischen 13:00 und 14:00 Uhr unter Beobachtung nehmen. Von diesen Zeiten weiß der Auszubildende natürlich nichts, und Sie sollten sich auch nicht anmerken lassen, dass eine Beobachtungsphase ansteht. Solche Zeiten können Sie natürlich – beispielsweise aus den oben genannten Gründen – verlegen oder vereinzelt ausfallen lassen. Wichtig ist nur: Sie schaffen sich durch ausreichende Beobachtung eine Basis, um den Azubi später objektiv beurteilen zu können.

 

Fehler 2: Sie lassen Sympathie-Effekte zu

Als Ausbilder sind Sie natürlich ein Mensch, der Gefühle hat und der von diesen beeinflusst wird. Sie kommen nicht mit jedem Auszubildenden gleichermaßen klar. Manch einer ist Ihnen besonders sympathisch, ein anderer möglicherweise überhaupt nicht. Dies darf das Urteil, das Sie später über den Auszubildenden fällen, jedoch in keiner Weise beeinflussen. So sollte es jedenfalls sein. Möglicherweise hat Sie die bisherige Praxis aber gelehrt: Das ist gar nicht so einfach.

Einen sehr sympathischen Auszubildenden, den Sie möglicherweise auch aus dem privaten Umfeld kennen, der jedoch ausgewiesene Schwächen hat, können Sie oft nur mit Überwindung gerecht und seinen Schwächen entsprechend beurteilen. Manch ein Ausbilder hat Angst, die gute Beziehung zu diesem Azubi zu belasten. Umgekehrt ist es ähnlich: Einen bestimmten Auszubildenden mögen Sie überhaupt nicht. Er ist Ihnen schon öfter negativ aufgefallen. Auch hier ist es eine besonders große Herausforderung, diesen Azubi – insbesondere bei guten Leistungen – gerecht zu beurteilen.

Beispiel

Sie spielen mit einem Ihrer Auszubildenden gemeinsam Fußball. Im Verein hat der Azubi ein besonders hohes Ansehen, da er zu den Leistungsträgern gehört. Allerdings ist er in Ihrem Ausbildungsumfeld, über das Sie eine Beurteilung abgeben müssen, keineswegs ein Leistungsträger. Das hohe Ansehen, das der Azubi als Fußballer genießt, wird ihm im Ausbildungsbetrieb nicht entgegengebracht. Unter diesen Umständen ist es sehr schwer für Sie als Ausbilder, ein gerechtes Urteil zu finden.

Mein Tipp: Beurteilen Sie nach ganz klar vorgegebenen Kriterien. Beziehen Sie auch die Beurteilung anderer Auszubildender, die zuvor dieselben Aufgaben zu erledigen hatten, in Ihre Überlegungen mit ein. Orientieren Sie sich daran. Haben Sie trotzdem Bedenken, dass Sie am Ende nicht zu einem gerechten Urteil kommen (möglicherweise auch, weil Sie mit Ihrer Strenge überziehen könnten), dann geben Sie die Verantwortung für die Beurteilung in andere geeignete Hände. Wenn ein anderer Kollege die Beurteilung mitträgt oder sogar im gesamten für die Beurteilung verantwortlich ist, dann entlastet das Sie als Ausbilder.

Hier geht’s weiter…

Autor: Martin Glania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Kein Recruiting-Konzept ohne Instagram

Neben den Influencern wird auch ihr Medium – die Foto-App Instagram mit einer Milliarde Nutzern – immer wichtiger. Bislang war Instagram für Unternehmen vor allem als Kanal interessant, um Produkte vorzustellen. Doch... Weiterlesen

23.10.2017
Wenn der Beweis für einen Diebstahl nicht vorliegt

Bestiehlt ein Auszubildender seinen Arbeitgeber oder einen Kollegen, dann ist das ein fristloser Kündigungsgrund. Auch der besondere Schutz, den Auszubildende genießen, kann dann nicht mehr helfen. Allerdings: Der Beweis für... Weiterlesen

23.10.2017
Durchhänger in der Ausbildung – erkennen und gegensteuern

Vor allem in der ersten Phase der Ausbildung besteht die Gefahr, dass ein Azubi eine kleinere oder größere Ausbildungskrise überstehen muss. Sie als Ausbilder sind dann besonders gefordert. Die Probezeit ist überstanden, der... Weiterlesen