0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Robert Kneschke - Fotolia
Ausbildungsqualität
26.06.2018

Wie Sie Ihre Azubis sicher durch die Prüfungen bringen

Gegen Ende der Ausbildung ist bei einigen Azubis der Akku vollkommen leer. Gerade dann, wenn die ersten Prüfungen hinter ihnen liegen und lange Pausen entstehen, bis es mit den Prüfungen bzw. mit der letzten Prüfung weitergeht, entsteht ein Motivationsloch. Mit den folgenden 5 Tipps helfen Sie Ihren Azubis, dieses auf den letzten Metern der Ausbildung zu überwinden.

Bieten Sie ein Gespräch an, in dem Sie zusammen mit dem Azubi den Stand der Vorbereitung bzw. die bisherigen Prüfungen analysieren

Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor, indem Sie für sich selbst die gesamte Ausbildung Ihres Schützlings rekapitulieren. Setzen Sie Akzente, indem Sie gut gemeisterte (Prüfungs-)Situationen hervorheben. Kommen Sie im Verlauf auf diese Punkt zu sprechen und stellen Sie dabei das Positive in den Vordergrund, um dem Auszubildenden Sicherheit zu vermitteln. Auf diese Weise sieht der Auszubildende wie viel er schon erreicht hat und kann daraus Kraft für die weiteren Schritte schöpfen.

Analysieren Sie gemeinsam zum letzten Mal, wo es noch hapert

Fragen Sie den Prüfungskandidaten, wie Sie helfen können. Noch immer ist direkte Hilfe in Form gezielter Unterstützung durch Sie, durch andere oder ehemalige Azubis oder sonstige kompetente Kollegen möglich. Stellen Sie dafür auch ein – bestenfalls regelmäßig wiederkehrendes – Zeitfenster und einen Raum zur Verfügung, in dem ungestörtes Arbeiten möglich ist. Informieren Sie auch die anderen Abteilungen, dass der Azubi Zeit für die Prüfungsvorbereitung nutzen sollte.

 

Steht zuletzt noch eine praktische Prüfung an, dann können Sie diese simulieren

Durch die Simulation trainiert sich der Prüfling in der Prüfungssituation und schüttelt seine Nervosität nach und nach ab. Wiederholung erzeugt Routine – und die steigert das Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten. Ein wichtiger Faktor gerade bei Azubis mit wenig Selbstvertrauen!

Erzählen Sie locker, aber diskret von Ihren Prüfungserfahrungen

Was haben Sie schon mit Azubis erlebt? Was haben Sie damals in Ihrer Ausbildung selbst erfahren? Und was möglicherweise als Mitglied des Prüfungsausschusses?

Recherchieren Sie, wer im Prüfungsausschuss sitzt

Informieren Sie sich darüber, welche Personen als Prüfer fungieren werden. Sind vielleicht Bekannte darunter oder sind einige ihrer Eigenheiten bekannt? Wer vergibt beispielsweise im Rahmen einer praktischen Prüfung Aufgaben und stellt Fragen? Schauen Sie sich – falls möglich – zusammen Bilder und Lebensläufe dieser Personen an. Damit vermitteln Sie, dass es sich um ganz normale Menschen handelt, die „auch nur mit Wasser kochen“.

Wie Sie einen Durchhänger Ihrer Azubis erkennen und erfolgreichen gegensteuern, lesen Sie hier…

Autor: Günter Stein

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Teamspiele bringen positive Energie auch im Azubi-Alltag

Teamspiele bewirken viel, um den Zusammenhalt im (Azubi-)Team zu fördern. Die Energie, die dort entsteht, können Sie durch „Wir-Tage“ auch ganz einfach auf den (Ausbildungs-)Alltag übertragen. Ein Wir-Tag findet einmal im... Weiterlesen

23.10.2017
Social-Media-Verhalten: Behalten Sie Ihre Azubis im Auge!

Fast 3 Stunden verbringen 12- bis 17-Jährige hierzulande täglich mit sozialen Medien. Laut einer Umfrage der DAK sind 2,6 % der Jugendlichen sogar abhängig von WhatsApp, Instagram & Co. – also etwa 100.000. WhatsApp,... Weiterlesen

23.10.2017
Azubi-Social-Day – eine Idee mit Außenwirkung

„Tue Gutes und rede darüber.“ Nach dieser Devise verfahren Unternehmen, die sich gerne sozial engagieren und als Nebeneffekt ihr Renommee aufwerten. Gerade Ausbildungsunternehmen, die auf sich aufmerksam machen wollen,... Weiterlesen