0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
opolja - Fotolia
Ausbildungsmarketing
15.01.2019

Erst den Azubi zum Chef machen – dann die Presse informieren

Wer Auszubildenden besonders hohe Verantwortung überträgt, sollte das an die große Glocke hängen. Die Sparkasse Prignitz war jüngst besonders mutig: Gleich 10 Auszubildende führten eine Azubi-Filiale und trugen damit die Verantwortung für das Geld der Kunden.

Es ist eine Idee, die gerade in Handelsunternehmen oder rund um das Thema Finanzdienstleistungen wie auch im Filialgeschäft insgesamt immer wieder aufkommt: Auszubildende übernehmen eine einzelne Filiale komplett. Der Clou dabei: Nicht nur die Sachbearbeiter-Ebene ist von Auszubildenden besetzt, sondern auch die Führungsebene inklusive der Filialleitung.

Die Sparkasse Prignitz hat im Frühjahr 2018 ein solches Projekt erfolgreich abgeschlossen. Nicht nur die Kunden waren zufrieden, obwohl das natürlich von besonderer Wichtigkeit ist. Auch die Tatsache, dass Auszubildende einen neuen Blick auf Dinge bekommen und dass sie lernen, Entscheidungen zu treffen, ist ein positiver Nebeneffekt von Projekten, bei denen es um echte Verantwortung geht. Dazu kommen Erkenntnisse der Ausbilder, die erleben, dass Auszubildende Stärken haben, von denen sie bislang noch gar nichts wussten. Und bei manchen gilt das auch für die Schwächen. All diese Effekte sollten auch Sie mitnehmen.

Ganz wichtig: die Presse füttern

Aus meiner Sicht ist ein Azubi-Projekt, bei dem Ihre Azubis besonders viel leisten, erst dann als erfolgreich einzustufen, wenn die Kunden des Ausbildungsunternehmens, die Familien der Umgebung und die jungen Menschen in den 7. bis 12. Klassen der Schulen davon Kenntnis erlangen. Und das geht nur über eine professionelle Pressearbeit.

Daher stufe ich auch das Projekt der Sparkasse Prignitz als erfolgreiches Ausbildungsmarketing ein: Es gab gleich 2 Pressemitteilungen rund um die Azubi-Filiale. Diese wurde vor dem Projekt angekündigt und beworben. So hatten Kunden die Möglichkeit, die Filiale gerade unter dem Gesichtspunkt der Ausbildung aufzusuchen. Davon abgesehen besteht die Möglichkeit, dass besonders brisante Bankgeschäfte verschoben oder in eine andere Filiale verlegt werden. Auch das muss man Kunden zugestehen.

Am Ende ein Resümee ziehen

Von noch größerer Bedeutung ist eine Pressemitteilung nach Abschluss des Projekts: Sie informieren die Öffentlichkeit über ein gelungenes Azubi-Projekt. Sie lassen Auszubildende mit wörtlichen Zitaten, in deren Veröffentlichung sie einwilligen, zu Wort kommen. Dann wirkt ein Pressetext umso authentischer.

Mein Tipp: Wenn Sie die Presse darüber hinaus mit Bildmaterial versorgen, steigt die Chance einer Veröffentlichung deutlich. Dabei kann es sich um Aufnahmen aus dem Projekt oder Bilder von einzelnen Auszubildenden handeln. Auch hier ist natürlich die Einwilligung des jeweiligen Auszubildenden wichtig.
Autor: Martin Glania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mein Azubi druckt private Dokumente aus

Frage: Ich habe beobachtet, dass einer meiner Auszubildenden kürzlich jede Menge private Unterlagen am Firmendrucker ausgedruckt hat. Um Erlaubnis gefragt hat er offenbar niemanden. Ich möchte daraus jetzt kein großes Ding... Weiterlesen

23.10.2017
Unfall auf dem Arbeitsweg – Arbeitsunfall?

Es passiert immer wieder: Ein Auszubildender erledigt auf dem Weg zu seinem Ausbildungsplatz private Besorgungen und fährt deshalb früher los. Geschieht auf diesem Weg ein Unfall, ist dies kein Arbeitsunfall. Wie aktuell wieder... Weiterlesen

23.10.2017
Flüchtlinge in der Ausbildung: Das müssen Sie beachten

Die Bewerberzahlen um Ausbildungsplätze gehen zurück. Dagegen geht die Zahl geflüchteter junger Menschen in der Ausbildung nach oben. Kein Wunder, dass „Spiegel online“ im letzten Jahr titelte: „Flüchtlinge retten... Weiterlesen