0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
©akf - stock.adobe.com
Recht
09.10.2018

Kollaps & Co.: Wenn Ihr Azubi in Ohnmacht fällt

In Ohnmacht zu fallen ist immer ein dramatisches Ereignis – sowohl für den Azubi selbst als auch für die Anwesenden. Junge Menschen sind von der plötzlichen Bewusstlosigkeit besonders häufig betroffen: Bis zu 20 % aller jungen Menschen erleiden einen Kollaps. Glücklicherweise hat das meistens harmlose Ursachen. Lesen Sie in diesem Beitrag, wie Sie sich verhalten sollten, wenn Ihr Azubi plötzlich das Bewusstsein verliert.

Bei Jugendlichen kommt es häufiger zu einem Kollaps. Meist ist Absacken des Blutdrucks der Grund dafür.

Typische Anzeichen für einen Kollaps sind

  • plötzlicher Bewusstseinsverlust, oft nach schnellem Aufstehen oder nach längerem Stehen;
  • der Betroffene stürzt bzw. sackt zusammen;
  • seine Augen sind meistens geöffnet;
  • der Spuk ist nach einigen Sekunden (spätestens einer Minute) schon wieder vorbei und die Person ist wieder voll ansprechbar.

Wie Sie richtig reagieren, wenn Ihr Auszubildender in Ohnmacht fällt

  • Kontrollieren Sie sofort Puls und Atmung!
  • Wenn alles in Ordnung ist, dann lagern Sie den Oberkörper Ihres Azubis tief, notfalls auf dem Boden, und seine Beine etwas höher, etwa auf ein paar Kissen oder auf einem Stuhl. So kann das Blut wieder besser in das Gehirn fließen.
  • Öffnen Sie das Fenster, sodass zusätzlich Sauerstoff einströmen kann.
  • Sollten Puls und Atmung nicht vorhanden sein, müssen Sie sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen durchführen und den Rettungswagen alarmieren (lassen).
  • Rufen Sie den Rettungswagen auch dann, wenn Ihr Azubi nicht nach ein paar Minuten wieder voll zu Bewusstsein gekommen ist, einen benommenen Eindruck macht und/ oder Fieber oder Kopfschmerzen hat!

Ursachen stets abklären lassen!

Mediziner sprechen dabei von einer Synkope. In den meisten Fällen sind diese Synkopen harmlos. Wegen der Wiederholungs- und der Verletzungsgefahr aufgrund der Sturzneigung sollte jedoch umgehend eine ärztliche Abklärung erfolgen.

Mein Tipp: Informieren Sie bei minderjährigen Auszubildenden unbedingt die Eltern über den Vorfall!

 

Ihr Azubi wird daraufhin krank geschrieben? Hier lesen Sie, von welchem Arzt der gelbe Schein kommen muss.

Autor: Günter Stein

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Aktuelle Umfrage: Was sich Schüler von Stellenanzeigen wünschen

Viele Ausbildungsstellen blieben auch letztes Jahr leider wieder unbesetzt. Laut einer Umfrage von meinestadt.de mit 1.000 Ausbildungs-Interessierten liegt das nicht nur am demografischen Wandel und dem zunehmenden Wunsch der... Weiterlesen

23.10.2017
Junge Blaumacher: Was kann ich dagegen tun?

Frage: „Wir haben so manchen Auszubildenden, der sich offensichtlich denkt: ,Lieber Blaumacher als Blaumann.‘ Wir haben die Beobachtung gemacht, dass gerade anfangs viele Azubis die Arbeit nicht so ernst nehmen. Montags zu... Weiterlesen

23.10.2017
Instagram: Wie Sie diesen Trend gezielt für Ihr Ausbildungsmarketing nutzen

Ausbildungsmarketing über Instagram – das ist möglich, will aber gut überlegt sein. Wie genau lässt sich das an welchen Orten risikolos bewerkstelligen? Zu positiven Ergebnissen werden Sie kommen, wenn Sie gezielt attraktive... Weiterlesen