0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
contrastwerkstatt - Fotolia
Recht
12.06.2018

Azubi durch Sportunfall erkrankt – selbst verschuldet?

Frage: Ein Azubi hat sich beim – privaten – Fußballturnier verletzt und fällt nun länger wegen einer gebrochenen Hand aus. Bekommt er Entgeltfortzahlung oder nicht?

Antwort: Als sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer haben Auszubildende das Recht, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall für eine Dauer von 6 Wochen von Ihrem Unternehmen zu erhalten. Ausnahmen gibt es nur dann, wenn der Azubi seine Arbeitsunfähigkeit selbst verschuldet hat. Liegt er z. B. im Bett oder im Krankenhaus, weil er gezielt an einer Schlägerei – etwa im Rahmen eines Fußballspiels oder einer Demonstration – teilgenommen hat, dann entfällt sein Recht auf Entgeltfortzahlung. In dem Fall müssen Sie als Ausbildungsbetrieb allerdings nachweisen, dass ein Verschulden des Auszubildenden vorliegt. Dies könnte sich als schwierig herausstellen, da sich der Auszubildende möglicherweise der Konsequenzen bewusst ist und daher einen anderen Grund für seine Erkrankung bzw. Verletzung nennt.

Wenn ein gefährlicher Sport bewusst ausgeübt wird

Normalerweise zahlen Sie die Vergütung auch weiter, wenn sich der Azubi beim Sport verletzt – wie in Ihrem Fall. Das gilt einerseits z. B. für den Kreuzbandriss beim Zweikampf im Fußball und andererseits auch etwa bei einem Rückenleiden, das durch den Kegelsport ausgelöst wurde.

Allerdings gibt es 3 Ausnahmen, in denen Sie das Entgelt nicht fortzahlen müssen:

  1. Der Azubi wählt eine sportliche Betätigung, die seine Kräfte und Fähigkeiten bei Weitem übersteigt. Beispiel: Ein Auszubildender nimmt völlig untrainiert an einem Wettkampf teil, erleidet einen Zusammenbruch und fehlt einige Tage im Betrieb.
  2. Der Azubi verstößt in grober Weise gegen gängige und anerkannte Regeln und handelt dabei leichtsinnig. Beispiel: Ein Auszubildender geht dem Klettersport nach, verzichtet aber bis zu einer Höhe von 3 m auf eine Sicherung. Er stürzt ab und erleidet einen Beinbruch, der ihn wochenlang an der Ausbildung hindert.
  3. Der ausgeübte Sport gilt als gefährlich. So hat das Arbeitsgericht Hagen bereits vor Jahren festgestellt, dass Kickboxen eine solche gefährliche Sportart ist.

Ob ein kranker Azubi zum Gespräch im Betrieb erscheinen muss, erfahren Sie hier…

Autor: Günter Stein

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Ab in die Berufsschule – mit dem Azubi-Mobil!

Ein Sicherheitsunternehmen aus Langensalza hatte eine besonders gute Idee, um Azubis anzulocken: Es schaffte ein sogenanntes Azubi-Mobil an. Mit diesem Fahrzeug dürfen die Auszubildenden künftig auf Firmenkosten den weiten Weg... Weiterlesen

23.10.2017
Mit diesen 7 Maßnahmen sichern Sie nachhaltig eine hohe Ausbildungsqualität

Botengänge erledigen, das Lager aufräumen oder den Büroboden wischen – jeder 10. Azubi muss nach einem aktuellen Report des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) regelmäßig Tätigkeiten übernehmen, die nicht zur Ausbildung... Weiterlesen

23.10.2017
Ideen für eine materielle Belohnung für Azubis gesucht

Frage: Ich möchte gern leistungsstarke Azubis mit einer besonderen Zulage belohnen. Mir ist klar, dass ich den Auszubildenden keine Sonderzahlungen gewähren kann. Kann ich mein Lob und meine Anerkennung zusätzlich mit einer... Weiterlesen