0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
denisismagilov - Fotolia
Ausbildungsmarketing
31.07.2018

Gute Idee: einen Azubi des Monats küren

Zusätzliche Motivation für Ihre Auszubildenden, zusätzliche Anreize, sich zu bewerben, zusätzliches Potenzial, positiv in den Medien erwähnt zu werden: Azubi-Wettbewerbe unter Überschriften wie „Azubi des Monats“ zeigen garantiert Wirkung – und das bei übersichtlichem Aufwand für den Ausbildungsbetrieb.

Wer seinen Auszubildenden zusätzliche Anreize bietet, der kann ein Plus an Leistung erwarten. So gibt es Unternehmen, die Auszubildende auszeichnen, welche die Zwischenprüfung bzw. den 1. Teil der Abschlussprüfung (bei gestreckter Prüfung) besonders überzeugend abgelegt haben. In manchen Fällen erhalten die Gewinner von internen Wettbewerben mit zeitlicher Begrenzung einen Firmenwagen, einen Gutschein für Waren oder Leistungen des Unternehmens bzw. für Theater- oder Kinobesuche.

Solche Ideen lassen sich recht einfach umsetzen und sogar ausbauen. Je spektakulärer der Gewinn, desto größer ist die Außenwirkung. Und dies ist in Zeiten des Bewerbermangels natürlich von zentraler Bedeutung. Wer beispielsweise jeden Monat seinen Azubi des Monats kürt und das mit Pressearbeit begleitet, verbessert sein Image als Ausbildungsunternehmen spürbar. Nichts ist momentan wertvoller, da gute Bewerber äußerst rar sind.

Alternative für kleine und mittlere Betriebe

Wer nur wenige Auszubildende beschäftigt, bei dem macht es wenig Sinn, Monat für Monat einen Auszubildenden auszuzeichnen. Dann würde es zu oft dieselbe Person treffen. Natürlich bietet sich dann als Alternative „Azubi des Quartals“, „Azubi des Halbjahres/Semesters“ oder „Azubi des Jahres“ an. Wichtig ist, dass der Wettbewerb auf die Größe des eigenen Unternehmens zugeschnitten ist, dass er intern gefördert wird und dass die Akzeptanz unter den Auszubildenden vorhanden ist. Nur dann kann ein solcher Wettbewerb zum Erfolg werden.

 

Azubi des Monats: Das ist zu tun

Kommt für Sie einen solcher Wettbewerb infrage? Dann richten Sie sich nach der folgenden Checkliste, damit Sie alles bedenken:

  • Vergewissern Sie sich, dass das grundsätzliche Interesse an einem solchen Wettbewerb bei Ihren Azubis vorhanden ist. Fragen Sie hierzu einzelne Auszubildende.
  • Sorgen Sie dafür, dass der Wettbewerb „Azubi des Monats“ im Unternehmen bekannt ist und ein positives Image erfährt. Machen Sie ihn durch Rundschreiben, das Intranet oder die Mitarbeiterzeitung publik.
  • Sorgen Sie für attraktive Gewinne. Schaffen Sie einen Anreiz, mit Engagement am Wettbewerb teilzunehmen. Sprechen Sie hierfür mit der Unternehmensleitung ein Budget ab.
  • Machen Sie transparent, worauf es ankommt. Hierbei kann es sich um betriebliche Beurteilungen, besondere Empfehlungen, Noten in der Berufsschule oder Abschneiden bei Prüfungen handeln. Nur wenn Sie objektive Kriterien aufstellen und die Entscheidung in die Hände einer Jury geben, vermeiden Sie bei Ihren Azubis Ärger und das Gefühl, dass es nicht gerecht zugegangen ist.
  • Feiern Sie die Sieger. Sie werden die Akzeptanz und die Attraktivität des Wettbewerbs dadurch enorm fördern, wenn ein „Azubi des Monats“ ausgezeichnet wird. Neben einem Gewinn sollte er im Unternehmen eine gewisse Prominenz durch Aushang, Interview o. Ä. erhalten.

Übrigens: Die Bauinnung Augsburg hat den Wettbewerb „Azubi des Monats“ überbetrieblich eingeführt. Der Gewinner erhält für seine sehr guten Leistungen einen Monat lang kostenlos ein Auto, den Mini One.

Autor: Martin Glania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Das sind die 5 Grundregeln des Lobens

Ein Lob ist für Ihren Azubi eine positive Rückmeldung zu seiner Arbeit. Was für Sie lediglich eine kurze Aussage sein kann, beschäftigt Ihren Azubi oft noch lange Zeit. Achten Sie deshalb ganz besonders auf die 5 Grundregeln... Weiterlesen

23.10.2017
3 Tipps, damit Ihr Azubi von seinem Arbeitsauftrag begeistert ist

Nicht alle Arbeiten, die Sie Auszubildenden geben, sind attraktiv. Das ist auch nicht tragisch. Denn zu einer Ausbildung gehört es auch, unangenehme Dinge zu erledigen. Auch die müssen Sie in Auftrag geben – am besten aber so,... Weiterlesen

23.10.2017
Erst den Azubi zum Chef machen – dann die Presse informieren

Wer Auszubildenden besonders hohe Verantwortung überträgt, sollte das an die große Glocke hängen. Die Sparkasse Prignitz war jüngst besonders mutig: Gleich 10 Auszubildende führten eine Azubi-Filiale und trugen damit die... Weiterlesen