0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Marco2811 - Fotolia
Recruiting
04.02.2020

Ausbildungsplätze frei? Kontaktieren Sie Abiturienten!

Für viele Ausbildungsbetriebe ist bereits jetzt absehbar, dass es sehr schwer sein wird, im Spätsommer alle Ausbildungsplätze zu besetzen. Daher sind zusätzliche Zielgruppen zu erschließen und ungewöhnliche Maßnahmen zu ergreifen. Ziehen Sie in Erwägung, jetzt im Frühjahr den Kontakt zu umliegenden Gymnasien und zu Abiturienten zu intensivieren.

Bedenken Sie, dass zahlreiche Abiturienten, auf die in Kürze
die schriftlichen Prüfungen zukommen, noch nicht wissen, was sie nach dem
Abitur machen werden. Das Problem dabei: Für viele gibt es nur die Alternativen
„ein Jahr ins Ausland“ oder „gleich an die Uni“. Das jedoch ist zu kurz
gedacht. Machen Sie auf die Möglichkeiten in Ihrem Unternehmen aufmerksam!

So machen Sie Abiturienten zu Ihren Bewerbern

Wenn Sie sich der Zielgruppe der Abiturienten annehmen
wollen, empfehle ich folgende Vorgehensweise:

  1. Nutzen Sie im Frühjahr
    Ausbildungsveranstaltungen wie Messen. Stellen Sie Ihr Interesse an
    Abiturienten und das hohe Niveau Ihrer Ausbildung dabei in den Vordergrund.
  2. Nehmen Sie Kontakt mit relevanten Gymnasien und
    Gesamtschulen mit gymnasialer Oberstufe auf. Erfahrungsgemäß sind die
    Reaktionen sehr unterschiedlich. Manche Schulen gehen auf Abstand, wenn sich
    ein Ausbildungsbetrieb meldet, andere freuen sich darüber. Wenn Sie mit offenen
    Armen empfangen werden, nutzen Sie die Chance und versuchen Sie, den Namen
    Ihres Ausbildungsunternehmens zu positionieren. Dafür kommen infrage:
    Informationsveranstaltungen während der Pausen, (genehmigtes) Verteilen von
    Flyern, gezielte Ansprache von Schülern, Unterrichtseinheiten zur
    Berufsvorbereitung nach Absprache mit einzelnen Lehrern beziehungsweise
    Tutoren.
  3. Profitieren Sie dabei nicht nur von der
    Unsicherheit mancher Abiturienten im Hinblick auf das, was auf sie zukommt.
    Bedenken Sie auch, dass die meisten Abiturienten nach den schriftlichen
    Prüfungen im März sehr viel Zeit haben. Beispielsweise könnten Sie im April
    einen Tag der offenen Tür für Kurzentschlossene veranstalten und dafür
    verstärkt in Gymnasien werben.
  4. Informieren Sie Ihre Agentur für Arbeit darüber,
    dass und in welchen Berufen Sie gern Abiturienten ausbilden würden. Manch einer
    taucht dort im Frühjahr garantiert zur Berufsberatung oder Vermittlung auf.
    Dann ist es gut, wenn Ihre Absichten bekannt sind.

Ein Beitrag von Martin Glania.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Ausbildungsplan – die Grundlage Ihrer Ausbildung

Auf der Basis des Ausbildungsrahmenplans erstellen Sie einen individuellen betrieblichen Ausbildungsplan für Ihren Azubi. Dieser Ausbildungsplan beinhaltet die zeitliche und inhaltliche Gliederung der Berufsausbildung in Ihrem... Weiterlesen

23.10.2017
Vorstellungsgespräch: Welche Kosten Sie übernehmen müssen

Wenn Sie einen Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einladen, dann übernehmen Sie die Kosten hierfür. Das gilt insbesondere für die immer anfallenden Fahrtkosten – und  zwar in folgender Höhe: bei Benutzung des eigenen... Weiterlesen

23.10.2017
Wie Sie mit Instagram Ihr Ausbildungsmarketing erweitern

Es würde mich wundern, wenn Ihre Azubis auf Facebook mehr unterwegs sind als auf Instagram. Nach meiner Erfahrung ist das Posten von Bildern auf Instagram bei jungen Menschen deutlich angesagter als das Schreiben von Beiträgen... Weiterlesen