0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
ellagrin - Fotolia
Ausbildungsmarketing
26.09.2018

Instagram: Wie Sie diesen Trend gezielt für Ihr Ausbildungsmarketing nutzen

Ausbildungsmarketing über Instagram – das ist möglich, will aber gut überlegt sein. Wie genau lässt sich das an welchen Orten risikolos bewerkstelligen? Zu positiven Ergebnissen werden Sie kommen, wenn Sie gezielt attraktive Orte im Betrieb „instagramisieren“.

Es ist in der Tat ein Trend im Anfangsstadium: Mit Bildern, die über soziale Netzwerke verbreitet werden, soll das Personal- und Ausbildungsmarketing vorangetrieben werden. Bilder haben gegenüber Texten den Vorteil, dass sie ohne großen Aufwand Informationen übermitteln und Themen emotionalisieren. Da es heutzutage darüber hinaus kein Problem und sogar üblich ist, Bilder über Facebook, Instagram & Co. zu verbreiten, ist der Weg über soziale Netzwerke vorgezeichnet.

Außergewöhnliche Idee: Selfie-Spots in Arbeitsräumen

Wie kürzlich im Informationsdienst TrendScanner zu lesen war, hat der Softwarehersteller Adobe in seiner Zentrale in Kalifornien Räume mit interaktiven Kunstwerken ausgestattet. Die Mitarbeiter sollen diese gezielt für Selfies nutzen. Interessant ist auch die Idee des Medienunternehmens BuzzFeed: Es hat in seinen Büros sogenannte Selfie-Spots als Punkte auf dem Fußboden markiert. Die Mitarbeiter stellen sich auf diese Spots und posieren vor einem Hintergrund. Dieser ist ansprechend gestaltet, weckt Emotionen, transportiert Botschaften und macht neugierig.

 

Übrigens: Für das Herrichten von Räumen gibt es in Fachkreisen bereits einen spezifischen Begriff. Man spricht davon, etwas instagramgerecht zu gestalten („to make something instagrammable“).

Beachten Sie: In Deutschland gelten strengere Datenschutzregeln als in den USA. Insofern sollten Sie einiges beachten, wenn Sie Mitarbeiter gezielt zu bestimmten Fotos für Instagram bewegen möchten. Die Selfie-Spots sind natürlich nur dort und so zu markieren, dass kein Know-how, keine Betriebsgeheimnisse und keine persönlichen Daten nach außen dringen. Darüber hinaus haben die Mitarbeiter, die diese Möglichkeit nutzen, darauf zu achten, das Persönlichkeitsrecht von Kollegen nicht zu beschneiden. Etwa, indem diese ohne deren Zustimmung ebenfalls erkennbar abgebildet werden.

 

Lässt sich Ihr Unternehmen instagramgerecht gestalten?

Wäre es nicht ein tolles Azubiprojekt, einen bestimmten Raum, eine Produktionsstätte oder eine andere attraktive Location in Ihrem Unternehmen instagramgerecht gestalten zu lassen? Sind Ihre Auszubildenden internetaffin, begeistert von Social Media und verantwortungsbewusst genug, um ein solches Projekt zu realisieren? Wenn Sie die Voraussetzungen als erfüllt ansehen, dann wagen Sie doch ein solches Projekt.

Mein Tipp: Wenn Sie Selfie-Spots im Räumen markieren, die für Besucher zugänglich sind, können Sie den positiven Effekt möglicherweise vervielfachen.

 

Autor: Martin Glania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
4.000 Tage unfallfrei: Feiern Sie und informieren Sie die Presse

Das BMW-Werk Regensburg hat bereits zum 18. Mal einen Tag der Arbeitssicherheit veranstaltet. Dabei wurden Preise an Unternehmensbereiche vergeben, die über einen besonders langen Zeitraum ohne Arbeitsunfall waren. Spezielle... Weiterlesen

23.10.2017
Inhaltliche Überschneidungen beim Abteilungswechsel

In der Praxis haben Auszubildende meist wechselnde Ansprechpartner. Selbst innerhalb einer Abteilung rotiert oft die Zuständigkeit. Einerseits gibt es Sie als Fachausbilder, dann vielleicht die Kollegin oder den Kollegen, bei dem... Weiterlesen

23.10.2017
Haftung in der Ausbildung: Das sagen die Gerichte

Im Zusammenhang mit Haftungsfragen kommt es zwischen Auszubildenden und Ausbildungsbetrieben immer wieder zu Meinungsverschiedenheiten. Sowohl wenn der Auszubildende Schadenersatz einfordert, als auch wenn dies der... Weiterlesen