0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
©industrieblick - stock.adobe.com
Ausbildungsmarketing
30.10.2018

Rekord-Azubi-Zahlen: Was die Charmeoffensive einer ganzen Branche bewirken kann

Ausbildungsmarketing – oder anders ausgedrückt: eine Charmeoffensive für einen Beruf oder eine Branche – kann Wunder bewirken. Zumindest möchte man das glauben, wenn man den Boom in der Kältetechnik-Ausbildung registriert. Aus dem Osten Deutschlands werden hierfür Rekordzahlen vermeldet.

In manchen Branchen ist es besonders schwer, alle Ausbildungsplätze zu besetzen. Das ist allgemein bekannt. Das ist aber kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen und – im schlimmsten Fall – die Ausbildung einzustellen. Im Gegenteil: Dass Ausbildungsmarketing sich lohnen kann, macht eine Meldung vom Beruflichen Schulzentrum Reichenbach im Vogtland plausibel: Dort geht es seit Jahren bergauf mit den Azubi-Zahlen. Laut der Tageszeitung „Freie Presse“ haben in diesem Jahr 104 junge Leute aus Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern ihre Ausbildung als Kältetechniker aufgenommen.

Dabei heißt es doch, dass es gerade in technischen und handwerklichen Branchen problematisch sei, alle Ausbildungsplätze adäquat zu besetzen. An der Kältetechnik scheint hingegen großes Interesse zu bestehen. Woran liegt das? Was hat die erhöhte Nachfrage nach Ausbildungsplätzen ausgelöst?

Ausbildungsoffensive: „Der coolste Job der Welt“

Offensichtlich hat das Engagement des Bundesinnungsverbands des deutschen Kälteanlagenbauhandwerks Früchte getragen. Hier wirbt man seit einiger Zeit unter dem Titel „Der coolste Job der Welt“ um das Interesse junger, leistungsfähiger Schulabgänger – und das mit Erfolg.

Dazu wurde die Homepage http://www.der-coolste-job-der-welt.de/ ins Leben gerufen. Attraktiv, kurz und präzise, zielgruppengerecht aufbereitet und angereichert mit bewegten Bildern, führt sie den Interessenten in eine Berufswelt ein, die für ihn ansonsten nicht zugänglich wäre. Denn wer hatte schon einmal mit Kältetechnik zu tun? Kaum jemand – und gerade in solchen Fällen lohnt sich eine informative und attraktive Charmeoffensive.

Nach eigenen Angaben will man junge Menschen mit plakativen und zum Teil provokanten Sprüchen begeistern und so ihr Interesse an einem nicht ganz gewöhnlichen, technisch orientierten und auch zukunftsorientierten Handwerk wecken.

 

Welche Charmeoffensive gibt es in Ihrer Branche?

Ist es auch in Ihrem beruflichen Umfeld schwierig, genügend attraktive Bewerbungen zu generieren? Glauben Sie, dass Ihre Branche bzw. Ihr Branchenverband genug dafür tut, um junge Menschen anzusprechen und möglicherweise weitgehend unbekannte Berufe bekannt zu machen?

Wenn nicht, sollten Sie prüfen, ob es nicht sinnvoll wäre, eine Ausbildungsmarketing-Offensive vorzunehmen. Möglicherweise rennen Sie bei Ihrem Verband offene Türen ein. Suchen Sie das Gespräch, zu dem man Sie sicher empfangen wird. Schließlich treten Sie dafür ein, das Interesse junger Menschen an der Branche zu wecken, für die der Verband oder die Innung sich einsetzt. Ein schlichtes Nein wird man Ihnen daher kaum entgegenbringen.

Mein Tipp: Gibt es für Ihren Ausbildungsberuf/für Ihre Ausbildungsberufe eigentlich einen Imagefilm? Könnte ein solcher Film nicht die Grundlage für eine Ausbildungsoffensive des Branchenverbands sein? Bieten Sie Ihrem Verband, Ihrer Innung oder Ihrer Kammer an, dass ein solcher Film in Ihrem Betrieb gedreht werden könnte. Damit gehen Sie nicht nur einen ersten Schritt zu einer branchenweiten Ausbildungsoffensive. Zudem stehen Sie in der 1. Reihe und werden als führender Betrieb wahrgenommen.
Autor: Martin Glania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Warum Kooperationen mit Schulen sich lohnen

Unternehmen, die überwiegend handwerklich ausbilden und mit einer Haupt-, Real- oder Gesamtschule zusammenarbeiten, leiden weniger unter mangelnden Bewerbungen. Das zeigen Paradebeispiele, an denen sich viele mittelständische... Weiterlesen

23.10.2017
Was Ihre Azubis tun müssen und was nicht

Die meisten Auszubildenden kommen direkt von der Schule. Ihren Ausbildungsberuf kennen Sie oft nur aus Hochglanzbroschüren der Kammern oder Berufsverbände. Der betriebliche Alltag sieht oft anders aus: Auszubildende haben auch... Weiterlesen

23.10.2017
Gesetzliche Grundlagen für die Ausbildungsarbeit

Bei der Arbeit mit Azubis müssen Ausbildungsverantwortliche die gesetzlichen Grundlagen stets im Hinterkopf haben. Deshalb haben wir die wichtigsten Grundlagen hier für Sie zusammengefasst: Das Mutterschutzgesetz Ausbildung und... Weiterlesen