0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
fotogestoeber - Fotolia
Recruiting
31.07.2018

Mit der 3+2-Regelung den Fachkräftemangel beheben

Wegen der vielen aufgelaufenen Asylanträge dauert es lange, bis über die Anträge entschieden ist. Möchten Sie als Arbeitgeber Flüchtlinge als Auszubildende einstellen, kann das zum Problem werden. Dann hilft die 3+2-Regelung.

Die 3+2-Regelung bedeutet, dass ein Flüchtling, der

  • seine Ausbildung in Ihrem Betrieb begonnen hat und
  • die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt, also z. B. nicht über seine Identität getäuscht hat,

selbst dann seine Ausbildung abschließen und eine 2-jährige Anschlussbeschäftigung ausüben kann, wenn sein Asylantrag abgelehnt worden ist.

Achtung!

Voraussetzung dafür ist ein Ausbildungsvertrag. Für die Prüfung, ob die 3+2-Regelung zum Tragen kommt, sind die Ausländerbehörden zuständig. Die 3+2-Regelung ist nicht notwendig und greift nicht, wenn der Asylantrag positiv beschieden wurde.

 

Mehr Tipps, um den Fachkräftemangel zu beheben, können Sie hier nachlesen!

 

Autor: Günter Stein

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Mit diesen 5 Regeln ersticken Sie und Ihre Azubis eine Krise im Keim

Es ist für jedes Ausbildungsverhältnis am besten, eine Ausbildungskrise von vornherein zu verhindern. Das gelingt Ausbildungsunternehmen vor allem dann, wenn es klare Regeln gibt. An diese Regeln muss sich jeder – vom... Weiterlesen

23.10.2017
Kündigungsschutzprozess: Folge der Falschaussage

In einem ebenfalls vom Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz entschiedenen Fall ging es um eine Falschaussage in einem vorigen Prozess. In diesem Prozess hatte ein Arbeitgeber behauptet, dass ein Arbeitnehmer in einem... Weiterlesen

23.10.2017
Kündigung: Gehen Sie keine Kompromisse ein!

Die fristlose Kündigung eines Auszubildenden bleibt zum Glück eine seltene Erscheinung. Nur in extremen Fällen muss die Ausbildung einseitig beendet werden. Liegt hierfür ein wichtiger Grund vor, bei dem die... Weiterlesen