0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
Minerva Studio - Fotolia
Allgemein
11.04.2019

Tragen Ihre Azubis auffällige Dienstkleidung?

Wenn sich Auszubildende oder normale Arbeitnehmer vor und nach der Arbeit im Unternehmen umziehen, weil sie Dienstkleidung tragen müssen, führt das immer wieder zu Auseinandersetzungen. Ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) hat jüngst allerdings ein deutliches Signal gesetzt. Und zwar zugunsten der Beschäftigten, also beispielsweise Ihrer Azubis.

Tragen Ihre Auszubildenden auffällige Dienstkleidung, dann sind Sie nach dem Urteil des BAG verpflichtet, die Umkleidezeiten als vergütungspflichtige Arbeitszeiten anzuerkennen. In diesen Zeiten müssen Sie Ihre Arbeitnehmer und Auszubildenden also bezahlen. Das gilt auch für die innerbetrieblichen Wegezeiten, die für das Umziehen erforderlich sind.

Auffällige Dienstkleidung: auch ohne Logo des Arbeitgebers

In dem vom BAG entschiedenen Fall hatte ein Krankenpfleger in letzter Instanz erreicht, dass er seine Zeit zum Anlegen und Ablegen der Dienstkleidung als Überstunden anerkannt bekam (5 AZR 382/16 vom 6.9.2017). Er war durch eine Dienstvereinbarung als Angestellter in der Pflege zum Tragen weißer Dienstkleidung verpflichtet. Die Dienstkleidung wies keine Kennzeichnung des Arbeitgebers auf und das zu tragende Namensschild war abnehmbar. Trotzdem wurde sie vom Bundesarbeitsgericht als auffällige Dienstkleidung eingestuft.

Beachten Sie

Nach dem Urteilsspruch der obersten deutschen Arbeitsrichter kommt es nicht darauf an, ob die Dienstkleidung einem bestimmten Arbeitgeber zugeordnet werden kann. Auffällig sei Dienstkleidung auch dann, wenn ein Arbeitnehmer oder Auszubildender aufgrund der Art der Kleidung in der Öffentlichkeit, also beispielsweise auf dem Weg von oder zur Arbeit, einer bestimmten Branche oder einem bestimmten Beruf zugeordnet werden kann.

Das bedeutet für Ihre Ausbildungsarbeit:

Tragen Ihre Azubis während der Arbeits- und Ausbildungszeit eine bestimmte branchen- und berufstypische Kleidung? Dann haben sie das Recht darauf, sich im Betrieb – und zwar während der bezahlten Ausbildungszeit – umzuziehen. Ist das bei Ihnen noch nicht der Fall, rate ich dringend dazu, eine entsprechende Regelung zu finden. Diese können Sie gegebenenfalls in einer Betriebsvereinbarung manifestieren.

Autor: Martin Glania

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Gehaltsextra für Azubis

Sie und die Azubis möchten vor allem eins: gesund bleiben! Wie schön, dass Sie ihnen nicht nur helfen, sondern dabei auch noch Steuern sparen können. Beispielsweise indem Sie sportlichen Auszubildenden das Fitnessstudio... Weiterlesen

23.10.2017
Unterschrift unter Kündigung nicht lesbar: Was sind die Folgen?

Es ist sehr schwer, einem Auszubildenden nach der Probezeit zu kündigen. Liegt allerdings ein Kündigungsgrund vor, dann sollte die Durchführung nicht an Formalien scheitern. Eine bislang wenig beachtete Formalie hat das... Weiterlesen

23.10.2017
Hartes Brot: So führen Sie das Nichtübernahme-Gespräch mit Ihrem Azubi

Zahlreiche Auszubildende wollen nach der Ausbildung im Betrieb bleiben. Sie machen sich Hoffnung, einen unbefristeten Vertrag zu erhalten. Vielen gelingt das – schon aus demografischen Gründen. Umso schmerzlicher ist es dann,... Weiterlesen