0228–9550120 ausbildernews@vnr.de
©ehrenberg-bilder - stock.adobe.com
Ausbildungsmarketing
06.01.2019

4.000 Tage unfallfrei: Feiern Sie und informieren Sie die Presse

Das BMW-Werk Regensburg hat bereits zum 18. Mal einen Tag der Arbeitssicherheit veranstaltet. Dabei wurden Preise an Unternehmensbereiche vergeben, die über einen besonders langen Zeitraum ohne Arbeitsunfall waren. Spezielle Schulungen und Aktionen mit Azubis haben zuletzt zu außergewöhnlichen Erfolgen geführt.

So konnte ein Unternehmensbereich, die Betriebsgastronomie, 4.000 Tage ohne Arbeitsunfall nachweisen. Hierfür wurde ein Ehrenpokal übergeben, da es sich um eine außergewöhnliche Leistung zugunsten der Arbeitssicherheit handelt. Insgesamt wurden 11 Bereiche ausgezeichnet, die 500, 1.000 oder 2.000 Tage unfallfrei gearbeitet hatten.

Im BMW-Werk Regensburg werden spezielle Qualifizierungstage für Produktionsmitarbeiter, aber auch Aktionen mit Auszubildenden unter dem Namen „Azubi sicher“ durchgeführt. Das alles hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass die Unfallzahlen gesunken sind. Am Tag der Arbeitssicherheit feiern die Mitarbeiter das nicht nur intern, sondern bringen dies auch mit einer Pressemitteilung an die Öffentlichkeit.

Haben auch Sie einen Grund zum Feiern?

Jubiläen lassen sich erstklassig verarbeiteten, und die regionalen Medien lieben es, runde Zahlen zu einem Artikel zu verarbeiten. Wenn ein größerer Industriebetrieb beispielsweise 1.000 Tage ohne Arbeitsunfall bleibt, dann ist das eine Leistung, die man der Öffentlichkeit mitteilen sollte.

Schließlich ist der Bevölkerung, potenziellen (Azubi-)Bewerbern und deren Eltern durchaus bewusst, dass Arbeitsunfälle passieren können. Nicht jedes Unternehmen ist aber bereit und in der Lage, die Zahl der Arbeitsunfälle durch Schulungen und Projekte zu verringern. Wenn Sie Ihre Azubis erfolgreich schulen, wenn Sie Aktionen zu Arbeitssicherheit – gegebenenfalls zusammen mit der Berufsgenossenschaft – durchführen und wenn die Zahl der Arbeitsunfälle langfristig gesunken ist, dann feiern Sie das.

 

Intern und extern verbreiten: „Wir arbeiten sicher“

Einerseits sollte das im Unternehmen selbst bekannt und jedem einzelnen Mitarbeiter bewusst sein: Er arbeitet in einem Unternehmen, das auf Arbeitssicherheit achtet. Denn nur Mitarbeiter, die das wissen, können diese Erkenntnis entsprechend verbreiten. Auf der anderen Seite suchen Sie den direkten Weg und informieren die Öffentlichkeit über Ihre Erfolge, am besten mit einer Pressemitteilung.

Beispielformulierung für Ihre Pressemitteilung: „Arbeiten und Lernen bei der Mustermann GmbH ist besonders sicher. Das gilt gerade für junge Menschen, Praktikanten und Auszubildende. Sie werden regelmäßig geschult und auf Gefahren hingewiesen. Dass dies nicht ohne Wirkung bleibt, ist für die Mustermann GmbH ein Grund zum Feiern: Seit nunmehr 10 Jahren war kein Auszubildender in einen Arbeitsunfall verwickelt. Dazu der Sicherheitsbeauftragte: ‚Wir sind froh, dass wir vor allem die jungen Menschen in den letzten Jahren so erfolgreich vor Arbeitsunfällen schützen konnten. Aber auch insgesamt ist die Zahl der Arbeitsunfälle spürbar zurückgegangen. Die ¼-jährlichen Schulungen mit regelmäßig aktualisierten Unterlagen tragen jetzt Früchte.‘“

Mein Tipp: Finden auch Sie einen Anlass, Ihre Arbeitssicherheit – speziell im Bereich Ausbildung – zu feiern. Wenn sich bei Ihnen kein Jubiläum anbietet, dann gehen Sie in puncto Arbeitssicherheit in die Offensive.

Autor: Martin Glania

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge zu diesem Thema

 

23.10.2017
Alltagstaugliche Motivationsspritzen für Ihre Azubis

Frage: Ich tue mich schwer damit, meinen Azubis Respekt und Wertschätzung für die geleistete Arbeit zu zollen, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Wie formuliere ich ein „Gut gemacht!“ noch motivierender? Antwort: Im Alltag Ihre... Weiterlesen

23.10.2017
„In 5 Jahren vom Azubi zum Chef“: So berichten Sie über betriebsinterne „Helden“

Nach der Ausbildung eine steile Karriere – dieser Glaube fehlt vielen jungen Menschen und häufig auch deren Eltern. In Ihrem Unternehmen ist genau das jedoch tatsächlich möglich? Dann sollten Sie damit an die Öffentlichkeit.... Weiterlesen

23.10.2017
Azubi ist krank und renoviert das Elternhaus, Rechtslage?

Frage: Ich habe heute Ungeheuerliches beobachtet: Nachdem ein Kollege mir den Hinweis gegeben hatte, dass ein wegen Rückenbeschwerden krankgeschriebener Azubi zu Hause Renovierungsarbeiten vornimmt, wollte ich es genau wissen und... Weiterlesen